Bitcoin Kurs Treiber – Teil 2: Bitcoin Halving


Überblick:

  • Das nächste Bitcoin Halving rückt näher (Mai/Juni 2020)
  • Historische Daten der ersten Halvings prognostizieren Bitcoin Kurszuwächse
  • Bitcoin Halving nicht der einzige Faktor für kürzliche Bitcoin Kursanstiege

Bitcoin als Anlageklasse hat aktuell einige potenzielle Kurs-Treiber.

Davon haben wir in unserer gleichnamigen Artikelserie “Bitcoin Kurs Treiber” bereits einen vorgestellt, nämlich den Bitcoin ETF.

In dem zweiten Teil widmen wir uns dem Bitcoin Halving.

Bitcoin Preisanstieg durch Halving?

Solltest du häufiger in dem Themenbereich aktiv sein, wirst du sicherlich schon davon gehört haben – das Bitcoin Halving.

Viele Bitcoin Enthusiasten versprechen sich von dem Halving, kurz der Halbierung des Rewards für einen geschürften Block, einen satten Preisanstieg im Jahr 2020.

Bei uns erfährst Du was ein Halving genau ist, wie es sich historisch ausgewirkt hat und auswirken könnte und was andere Experten für eine Meinung zu dem Thema haben.

Was ist eigentlich ein Halving?

Bevor wir uns der Frage widmen was ein “Halving” genau ist, eine kurze Einführung in die technische Entstehung von Bitcoin, dem Bitcoin Mining.

Dies ist der Prozess der Aktualisierung des Public Ledgers von Bitcoin-Transaktionen, auch bekannt als Blockchain. Das Mining erfolgt durch den Einsatz extrem leistungsfähiger Computer (ASICs), die gegen andere Miner antreten um bestimmte mathematische Rätsel zu lösen. Wer es als erster gelöst hat, darf die Blockchain der Transaktionen aktualisieren und erhält dafür eine Belohnung, nämlich neu geschürfte Bitcoin. Zur Zeit liegt die Anzahl Bitcoin die man für einen neu geschürften Block erhält bei 12.5.

Difficulty – Schwierigkeit

bitcoin mining difficulty

In dem Zusammenhang des Bitcoin Mining und dem Halving ist noch ein weiterer Begriff wichtig, nämlich die Difficulty.

Die Difficulty beschreibt wie schwierig es ist, einen Hash unter einem bestimmten Wert oder einen Hash mit einer bestimmten Anzahl von Nullen davor zu finden. Ein Hash wird in einer hexadezimalen Notation oder aus einer Abfolge von Zahlen und Buchstaben dargestellt.

Schwierigkeit ist ein Begriff, der im Bitcoin-Mining verwendet wird und sich darauf bezieht, wie schwierig es ist, einen Hash unter einem bestimmten Wert oder einen Hash mit einer bestimmten Anzahl von Nullen davor zu finden.

Hashes werden in der sogenannten “hexadezimalen” Notation oder einer Abfolge von Zahlen und Buchstaben dargestellt. Sie sehen so ähnlich aus wie:

00000000000000000000000001337b122b064e0a01f26b83c32107h3f5bsf64b352343

Auch wenn es in dieser Abfolge Buchstaben gibt, entspricht diese der hexadezimalen Schreibweise einer Zahl beziehungsweise dem Hash. Dieser wird an einen Block angehängt und kann somit als legitimer Block in der Blockchain identifiziert werden.

Miner müssen diesen Hash durch ihre Berechnungen finden. Dafür müssen sie:

  • 1. Den Hash des vorherigen Blocks mit…
  • 2. dem Hash der Transaktionen des Blocks den sie hinzufügen wollen und einer Zufallszahl kombinieren, die am Ende den gewünschten Hash liefert.

Dafür müssen Milliarden von Zufallszahlen pro Sekunde (!) ausprobiert werden, bis der richtige Hash gefunden wurde.

Difficulty Adjustment – Schwierigkeitsanpassung

Nun zu dem letzten Baustein, dem Difficulty Adjustment, also der Schwierigkeitsanpassung beim Bitcoin Mining, einem der großen Vorteile des Bitcoin Systems.

Diese Anpassungen, die alle 2016 Blocks erfolgen, stellen die Block Time von 10 Minuten sicher. In diesem Rhythmus werden neue Blocks geschaffen.

Worum es hierbei geht ist die Preiselastizität. Diese wird bei Bitcoin so gering gehalten wie bei keinem anderen Asset der Welt.

Blicken wir auf das beliebteste Vergleichsobjekt, dem Edelmetall Gold. Wenn der Goldpreis steigt, gibt es erwartungsgemäß mehr Investitionen seitens der Goldabbau-Unternehmen, die mehr von dem Edelmetall schürfen, um die gesteigerte Nachfrage zu bedienen. Dadurch erhöht sich jedoch auch die Gesamtversorgung.

Die Preiselastizität beschreibt die prozentuale Änderung des Angebots bei einer Preissteigerung für ein bestimmtes Asset um 1%. Dies ist bei Bitcoin anders.

Die Difficulty Adjustment sorgt dafür, dass die Belohnung immer gleich bleibt, auch wenn sich die Anzahl der Miner vervielfacht. Aktuell also 12,5 Bitcoin pro zehn Minuten, wobei es in der Anfangszeit von Bitcoin noch viel mehr waren:

Bitcoin Halving Preis Trend

Auswirkungen eines Halving

Bei einem Halving, welches ungefähr alle 4 Jahre (210.000 Blocks) erfolgt, halbiert sich ganz einfach die Anzahl der Bitcoin, die ein Miner für einen neuen Block erhält.

Bis 2012 waren es 50 BTC pro Block, nach dem 28. November 2012 nur noch 25 BTC und seit Juli 2016 nur noch 12,5 BTC.

Das nächste Bitcoin Halving wird im Jahr 2020 stattfinden. Danach liegt der Reward bei 6,25 BTC/Block. Durch diese Halbierungen ändert sich logischerweise das jährliche Wachstum der Gesamtversorgung:

Phase

ZeitraumBlock RewardJährlicher ZuwachsTäglicher Zuwachs
12009 – 201250 BTC2.625.000 BTC~7.200 BTC
22012 – 201625 BTC1.312.500 BTC~3.600 BTC
32016 – 202012,5 BTC656.250 BTC~1.800 BTC
42020 – 20246,25 BTC328.125 BTC~900 BTC
52024 – 20283,125 BTC164.062 BTC~450 BTC

Historisch: Die ersten zwei Bitcoin Halvings

bitcoin halving historisch

Erstes Bitcoin Halving

Wie bereits erwähnt erfolgte das erste Halving auf 25 BTC/Block am 28. November 2012.

Ein Jahr vor dem Halvening, ab November 2011, kam es bereits zu einem Aufwärtstrend bei dem Bitcoin um über 340% anstieg (damaliger Preis ~12 US-Dollar). Was nach dem tatsächlichen Halving im November 2012 passierte, muss für damalige Investoren und Spekulanten surreal gewirkt haben.

Bitcoin stieg innerhalb von nur einem Jahr um knapp 8.000%, einem Preis von über 1.000 US-Dollar (abweichend je nach Krypto-Börse). Was daraufhin im Dezember 2013 folgte war nicht minder surreal. Der Bitcoin Preis sank nicht zuletzt wegen des Mt. Gox Hacks um 80% und konnte sich von diesem Einbruch lange Zeit nicht erholen. Eine Trendumkehr erfolgte erst im Oktober 2015.

Zweites Bitcoin Halving

Zwischen dem ersten und dem zweiten Bitcoin Halving lagen 1316 Tage (3,6 Jahre) und der Reward für einen neuen Block sank am 9. Juli 2016 auf 12,5 BTC.

Auch jetzt kam es bereits neun Monate vor dem Halving zu einem Aufwärtstrend.

Der Preis stieg um gut 110% und führte zu einem Preis von über 600 US-Dollar. Es wurden nun nur noch 1.800 neue Bitcoin pro Tag geschürft.

2017 kam es in der Folge zu dem Bull-Run, der es in alle Massenmedien schaffte. Der Bitcoin Preis stieg in den folgenden 18 Monaten um mehr als 2.800% und erreichte den bisherigen Höchststand von knapp 20.000 US-Dollar.

Beeindruckend ist der erneute Rückgang des Preises um 80%, auf rund 3.200$ im Dezember 2018.

Prognose für das dritte Bitcoin Halving

Angesichts der historischen Daten ist man geneigt positive Kursänderungen beim Bitcoin für das laufende Jahr 2019 und Anfang 2020 zu erwarten. Es wird ungefähr Ende Mai/Anfang Juni 2020 erfolgen und wird den Reward auf 6,25 BTC/Block senken.

Viele Experten erwarteten daher mit Blick auf die historischen Daten seit Mai 2019, also ein Jahr vor dem nächsten Halving, einen Kursanstieg und behielten damit rückblickend Recht. Seit Anfang Mai stieg der Bitcoin Kurs bis auf knapp 14.000 US-Dollar im Ende Juni und wird Anfang/Mitte September bei rund 10.000 US-Dollar gehandelt.

Eine häufige Prognose, wie hier geposted von Tuur Demester, sagen einen weiteren Kursanstieg bis zu 140.000 US-Dollar voraus:

Fazit: Bitcoin Halving nur einer von vielen Faktoren

Historische Daten können ein guter Indikator für die zukünftige Preisentwicklung eines Assets sein.

Eine Garantie gibt es aber, wie für so weniges im Leben, aber nicht. Schaut man sich die Daten der ersten beiden Halvings und dann die Preisentwicklung seit Mai 2019 an, kann man die positiven Prognosen durchaus verstehen.

Kritische Stimmen warnen aber davor, dass das kommende dritte Bitcoin Halving bereits eingepreist sein könnte.

Darüber hinaus verweisen sie auf die enorm hohe Anzahl an Medienberichten seitdem der Bitcoin-Kurs wieder die Marke von 5.000 US-Dollar durchbrochen hat und eventuell für den weiteren Kursanstieg mitverantwortlich waren.



Über den Autor

Online Marketer (SEO) // Cryptocurrency & Blockchain Enthusiast seit Anfang 2017 // Founder Cryptonator1337 // Co-Founder Shitcoingraveyard.com

eToro-Icon

eToro

200€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

75% der privaten CFD-Konten verlieren Geld.


Plus500-Icon

Plus500

100€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

76,4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Schreibe einen Kommentar



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!