Coin-Ratgeber.de

NFT kaufen – So einfach geht’s!

Deine Schritt-für-Schritt-Kaufanleitung 2022


Du möchtest NFT kaufen und vom aktuellen Hype am Kryptomarkt profitieren? Dann bist Du hier genau richtig.

Bei mittlerweile mehreren Plattformen kannst Du in NFTs investieren. Wir zeigen Dir, welche davon für Dich am besten geeignet ist.

Obendrauf verraten wir Dir, was Du beachten musst, wenn Du einen NFT Art kaufen möchtest.

Und damit auch wirklich alles glattgeht, liefern wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum NFT Token kaufen.

Haftungsausschluss:

78

% der privaten Krypto CFD-Konten verlieren Geld.

Übersicht

NFT kaufen

Einleitung

Wo kann ich NFT kaufen?

Was sind NFT Icon

Kapitel 1

Was sind NFTs?

Bitcoin Kredit Icon

Kapitel 2

Schritt-für-Schritt-Kaufanleitung

Welche NFT kaufen Icon

Kapitel 3

Welche NFT kaufen?

NFTs kaufen und verkaufen Pfeile

Kapitel 4

Wie NFTs verkaufen?

Älterer Herr mit Brille

Kapitel 5

FAQ

Wo kann ich NFTs kaufen?


Wenn Du NFT kaufen möchtest, musst Du Dich zunächst bei einem entsprechenden Handelsplatz registrieren.

Mittlerweile kommen hierfür mehrere Adressen infrage. Wenn Du in Deutschland NFTs kaufen willst, sind diese Plattformen die derzeit beste Wahl:

  1. Binance
  2. Crypto.com
  3. OpenSea
  4. SuperRare
  5. Rarible
  6. Nifty Gateway
Die Grundvoraussetzung für den Kauf der NFTs liegt derzeit in der Kryptowährung Ether. Diese musst Du also im Vorfeld erwerben.

Auch hierfür können wir dir drei absolute Top-Empfehlungen an die Hand geben.

Unser Testsieger ist die Krypto Börse eToro, der sehr gut für Einsteiger geeignet ist. Der Handel auf dem Kryptomarkt wird hier so transparent und einfach wie möglich gestaltet.

Die Binance NFT-Handelsplattform

Wenn Du direkt bei einer Krypto Börse NFTs kaufen, solltest Du Dich für Binance oder Crypto.com entscheiden.

Beide Handelsplattformen haben Millionen Nutzer und bieten seit kurzem eigene Handelsplätze für NFTs an.

Du musst Dich also nur bei dem Anbieter registrieren und kannst anschließend dort auch verschiedene NFTs kaufen.

Was sind NFTs?

Die Abkürzung NFT steht für Non-Fungible Token. Bei diesen Tokens handelt es sich um nicht ersetzbare Sachgüter – und damit um das Gegenteil zu den Fungible Tokens wie etwa dem Bitcoin.

NFTs sind also immer einzigartig und können so zum Beispiel ein digitales Kunstwerk darstellen. Insbesondere NFT Art erfreut sich zunehmender Beliebtheit.

Grundwissen zum Kauf von NFTs: So funktioniert es

Zumindest auf den ersten Blick erscheint der Kauf von NFTs vielen Anlegern als sehr kompliziert. Tatsächlich lässt sich der Prozess aber als relativ simpel zusammenfassen. 

Wichtig zu beachten: Im Vergleich zum Kauf von Krypto-Coins verlangt der Kauf von NFTs in der Regel noch einen Schritt mehr. Es ist nicht möglich, zum Beispiel mittels PayPal einfach in einen NFT zu investieren.

Stattdessen erfolgt der Kauf von NFTs über die Ethereum-Blockchain. Genau deshalb benötigst du die dazugehörige Kryptowährung Ether, um NFTs kaufen zu können.

Nach dem Kauf der Coins kannst du diese über ein Wallet (zum Beispiel MetaMask oder MyEtherWallet) an den jeweiligen NFT-Handelsplatz schicken oder das Wallet mit diesem verknüpfen. Danach lässt sich diese Summe dann für das Investment in die NFTs nutzen.

Krypto Börse

Testsieger

eToro-Icon

Bewertung

1,2

Note: Sehr gut

Max. Hebel 2:1 CFDs, 1:1 Physische Coins
Mindesteinzahlung 200 EUR
Handelsgebühren Nur Kommissionsgebühren
Regulierung FCA 7973792 + AFSL #491139 + CySEC 109/10, Großbritannien, Australien, Zypern (EU)
Plattform Web, Mobile App
Coins BTCETHBCHXRPDASHLTCETCADAIOTAXLMEOSNEOTRXZECBNBXTZ
Zahlungsarten PayPal, Kreditkarte, Debitkarte, Skrill, Neteller, Sofortüberweisungen, Bank, UnionPay, Yandex, WebMoney
User Anzahl 10.000.000+

Sicherheit

Gebühren

Coin Auswahl

eToro Erfahrungen & Test →

Besuchen »

Risikowarnung:

78

% der privaten CFD-Konten verlieren Geld


Binance-Logo

Bewertung

1,7

Note: Gut

Max. Hebel 1:1
Mindesteinzahlung Einzahlung nur mit Kryptowährungen
Handelsgebühren 0,10 %
Regulierung
Plattform Web, Mobile App
Coins Über 300+ Tradingpaare
BTC-Coin-IconETH-Coin-IconMIOTA-IconBCH-IconRipple-IconDASH-IconADA-Coin-IconOmise-Go-CoinEOS-IconLTC-IconNEO-IconXLM-IconZEC-IconEthereum-Classic-IconBNB-Icon
Zahlungsarten Nur über Kryptowährungen, keine Euro Einzahlung möglich
User Anzahl 28.500.000+

Sicherheit

Gebühren

Coin Auswahl

Binance Erfahrungen & Test →

Börse Besuchen »


Crypto.com-Icon

Bewertung

1,8

Note: Sehr gut

Max. Hebel 1:1
Mindesteinzahlung 0,01 EUR/USD/GBP
Handelsgebühren 0,04 % bis 0,4 %
Regulierung Class 3 VFA License MSFA (Malta)
Plattform Web, Mobile App
Coins BTCBITAETHLTCBCHADAXLM
Zahlungsarten Kryptos, VISA, Mastercard, Banküberweisung
User Anzahl Über 10 Millionen

Sicherheit

Gebühren

Coin Auswahl

Crypto.com Erfahrungen & Test →

Broker besuchen »

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Wie kannst du NFTs kaufen?


Viele Anleger würden gerne NFTs kaufen, schrecken vor dem Verfahren rund um das Investment jedoch zurück. Das muss aber nicht sein, denn der Kauf von NFTs ist nicht wesentlich komplexer als der Kauf von Aktien.

Damit auch Neulinge auf dem Kryptomarkt NFTs kaufen können, haben wir im Folgenden eine übersichtliche Schritt-für-Schritt-Anleitung aufgeführt. Diese geht auf alle relevanten Schritte des Kaufprozesses ein.

Wichtig: Natürlich können sich die Schritte je nach gewählten Plattformen leicht unterscheiden. Das generelle Prinzip bleibt jedoch immer identisch.


Schritt 1

Ein Konto eröffnen


Im ersten Schritt musst du ein Konto bei einem Krypto-Broker wie etwa eToro oder Binance eröffnen.

Dieses dient als Ausgangspunkt, da du zunächst die Kryptowährung ETH beim jeweiligen Anbieter erwerben musst.

Schritt 2

Ethereum kaufen


Ebenfalls notwendig ist im Vorfeld zudem der Kauf von ETH, um mit dieser dann die NFTs kaufen zu können.

Ethereum bei Binance kaufen

Für den Kauf von ETH kommen wie erwähnt unterschiedliche Plattformen infrage. Am besten hältst du dich hier an eine unserer Empfehlungen, da diese einen fairen und vor allem sicheren Prozess beim Kauf von ETH versprechen.

Nach dem Kauf der Crypto-Coins werden diese in deinem ETH-Wallet gespeichert und verwahrt.

Schritt 3

NFT-Handelsplatz mit Wallet verknüpfen


Sind alle Grundvoraussetzungen geschaffen, kannst du dich bei einem NFT-Handelsplatz wie Opensea, SuperRare oder einem vergleichbaren Handelsplatz registrieren.

Möglich ist dies bequem durch die Verbindung mit dem jeweiligen ETH-Wallet.

MetaMask Chrome-Erweiterun

MetaMask kannst Du Dir als eine Art Brücke zwischen einer Krypto Börse wie eToro oder Binance und der eigentlichen NFT-Handelsplattform vorstellen.

Die MetaMask App ist im Google Play Store und im Apple App Store verfügbar. Du kannst sie aber auch auf deinem PC installieren. Es gibt sie als Erweiterung für die Browser Chrome, Firefox und Brave.

OpenSea ETH Wallet verbinden
Verbinde Dein Wallet mit OpenSea, um mit NFTs handeln zu können

In den meisten Fällen kannst du dich direkt mit deinem ETH-Wallet registrieren und dieses so verbinden.

In einigen Fällen richtest du erst ein Profil auf dem Handelsplatz ein und verbindest dieses dann mit dem ETH-Wallet.

Schritt 4

NFT auf dem Handelsplatz kaufen


Über dein ETH-Wallet kannst du auf dem jeweiligen Handelsplatz jetzt NFTs kaufen. Hierfür kannst du dich auf den Marktplätzen in der Regel erst einmal in vielen Kategorien umsehen und zahlreiche Sammlungen durchstöbern.

Gefällt dir eines der Werke, kannst du dieses in einer Detail-Ansicht betrachten und so auch den aktuellen Kaufpreis checken.

Binance NFT-Handelsplattform
Bei Binance kannst Du auch direkt NFTs kaufen

Beachten musst du dabei das jeweilige Prinzip der Handelsplattform. Einige dienen als Marktplatz und sind vergleichbar mit Amazon.

Andere Handelsplätze basieren auf dem Auktionsprinzip und können deshalb eher mit eBay verglichen werden.

So oder so musst du nur noch den jeweiligen Schritten des Handelsplatzes folgen, um den Kauf erfolgreich abzuwickeln.

Welche NFT kaufen?

Nicht jeder Kauf von NFTs entpuppt sich am Ende als wahrer Erfolg. Generell gilt auch hier: Massenware hat keine großen Chancen auf eine Wertsteigerung.

Im Folgenden zeigen wir dir ein paar der beliebtesten und vielversprechendsten NFTs:

  • CryptoKitty
  • Grundstücke im Metaverse
  • F1 Delta Time 1-1-1
  • Digitale Kunstwerke

Speziell Grundstücke im Metaverse oder auch digitale Kunstwerke gingen zuletzt für rekordverdächtige Preise über die digitale Ladentheke.

Enorm beliebt sind aktuell zudem die CryptoKitties. Hierbei handelt es sich um einzigartige Katzen, die gepflegt und veräußert werden können.

Auch der 1-1-1 ist als erstes NFT-Auto von F1 Delta Time momentan gefragt. Kein Wunder, denn weltweit gibt es von dieser Edition nur eine einzige Auflage.

NFTs mit Ethereum kaufen: Gibt es eine Alternative?

Wer NFTs kaufen möchte, konnte dies lange Zeit ausschließlich mit der Kryptowährung Ether (ETH) erledigen.

Der Grund hierfür liegt darin, dass die meisten NFTs auf der Ethereum-Blockchain basieren und dementsprechend auch mit Ether bezahlt werden. Mittlerweile hat sich die Ausgangslage jedoch ein wenig verändert.

Vielen Anlegern sind die Gebühren bei der Nutzung von ETH zu hoch. Mit Solana hat sich eine Alternative gebildet, mit der auf dem Marktplatz Solanart NFTs erworben werden können.

Das erforderliche Solana-Wallet trägt den Namen Phantom, statt ETH wird dann mit SOL gehandelt.

Gibt es Gebühren beim Kauf von NFTs?

Beim Kauf von ETH und NFTs können Gebühren erhoben werden. Generell legen die einzelnen Plattformen die Gebühren fest.

So kann es sein, dass der Kauf von ETH auf einer Plattform etwas günstiger möglich ist als bei einem anderen Anbieter. Es lohnt sich deshalb, die genauen Preise und Gebühren im Vorfeld miteinander zu vergleichen.

Darüber hinaus können auch auf dem jeweiligen NFT-Handelsplatz Gebühren erhoben werden. Oftmals betreffen diese vor allem die Verkäufer, die mit Gebühren zwischen meist 2,5 % und 5,0 % rechnen müssen.

Für die privaten Käufer kommen Gebühren überwiegend erst dann ins Spiel, wenn ein NFT wieder verkauft werden soll. In diesem Fall können Lizenzgebühren fällig werden, die dann wiederum an den Ersteller des NFTs fließen.

Kurzum: Wer lediglich NFTs kaufen und behalten möchte, muss also nur selten Handelsgebühren einplanen. Dennoch sind die möglichen Kryptogebühren zu berücksichtigen.

Ob und welche Gebühren beim Handel mit NFTs anfallen, variiert von Anbieter zu Anbieter. In den meisten Fällen verlangen die Handelsplattformen von den Käufern keine Gebühren.

Verkäufer müssen oftmals jedoch mit Gebühren zwischen 2,5 und 5,0 Prozent rechnen. So fallen bei der Plattform von OpenSea Gebühren von 2,5 Prozent an, bei Rarible sogar 5,0 Prozent.

Etwas geringer sind die Gebühren beim Handel über SuperRare, wo beim Verkauf 3,0 Prozent Gebühren erhoben werden. Bei Binance NFT sind diese mit 1,0 Prozent hingegen deutlich geringer als bei den meisten Mitbewerbern.

Verkaufsgebühren für NFTs:

  • OpenSea: 2,5 %
  • Rarible: 5 %
  • SuperRare: 3 %
  • Binance NFT: 1 %

Unabhängig davon sollten aber auch Käufer beachten, dass bereits beim Kauf der Kryptowährung ETH Gebühren anfallen können. 

So findest Du den besten NFT Handelsplatz

Generell gibt es unterschiedliche Arten von Handelsplätzen für den Kauf von NFTs. Einige große Handelsplätze wie etwa Opensea oder Rarible zeichnen sich durch ihre enorme Vielseitigkeit aus. Hier kannst Du Kunstwerke, Musik, Videos und Ähnliches erwerben.

Alternativ dazu gibt es einige Marktplätze, die sich auf bestimmte Bereiche oder Arten von NFTs spezialisiert haben. Ein Beispiel hierfür ist der Marktplatz Superrare, der sich ausschließlich auf den Handel mit Kunstwerken fokussiert.

OpenSea NFT-Übersicht
Die am meisten gehandelten NFTs bei OpenSea des Tages

Eine weitere Alternative können NFTs sein, die lediglich zu einem besonderen Ökosystem gehören – wie etwa dem Metaverse.

Wer den für sich besten Handelsplatz finden möchte, sollte auf unterschiedliche Kriterien achten. Positiv zu bewerten ist es, wenn die Verkäufer verifiziert sind.

Darüber hinaus solltest Du Dich unbedingt mit der Handelsgebühr befassen und prüfen, ob diese auch bei einem Kauf anfällt. Wichtig zu wissen: Wird der Handel lediglich innerhalb eines bestimmten Ökosystems angeboten, sind die Gebühren oftmals geringer.

Einige Plattformen wie etwa Binance bieten zudem die Möglichkeit, beim Handel mit einem hauseigenen Coin die Gebühren zu verringern.

Entscheidest Du Dich für einen Anbieter mit Auktionsprinzip, solltest Du den genauen Prozess prüfen. Oftmals werden die Auktionszeiten bei besonders beliebten Produkten automatisch verlängert.

Für die Plattform schön, denn so wird der Preis in die Höhe getrieben. Für potenzielle Käufer eher unglücklich.

Chancen und Risiken: Alle Vor- und Nachteile der NFTs im Überblick


Mittlerweile sind NFTs in aller Munde und wecken das Interesse zahlreicher Privatanleger. Das hat dazu geführt, dass sich der Kauf und Handel ein wenig vereinfacht hat.

Mittlerweile sind mehrere Anbieter auf dem Markt aktiv und sorgen damit auch für einen gewissen Konkurrenzkampf. Gut für die Anleger.

Trotz der gesteigerten Bekanntheit wandelt der Markt rund um NFTs aktuell noch in den Kinderschuhen. Viele Investoren schwören auf die möglichen Wachstumschancen und sehen vor allem in einem vergleichsweise frühen Einstieg große Möglichkeiten.

Unterstrichen wurde dieser Eindruck durch die beeindruckenden Preisentwicklungen der letzten Wochen und Monaten. Zahlreiche NFTs erzielten Rekordpreise und gingen teilweise für mehrere hunderttausend Euro über den virtuellen Ladentisch.

Vorteile

  • Kauf von NFTs nach und nach bei immer mehr Anbietern möglich
  • Frühe Phase der Branche bietet enorme Wachstumschancen
  • Mondpreise für viele NFTs in der jüngeren Vergangenheit
  • Einfacher Kauf und Verkauf über Binance & Crypto.com

Nachteile

  • Investment in NFTs derzeit noch sehr spekulativ
  • Hohe Preisschwankungen möglich
  • ETH bzw. SOL für den Kauf erforderlich

Zumindest aktuell ist das Investment in NFTs aber auch noch von gewissen Risiken geprägt. Diese solltest du als Investor keinesfalls außer Acht lassen. Generell sind die Investments sehr spekulativ.

Der Wert eines NFTs ist stark von der Nachfrage abhängig. Sollten sich keine Käufer für dieses finden lassen, sinkt der Wert rapide. Und enorme Verluste könnten die Folge sein.

Darüber hinaus ist der Markt aktuell noch überdurchschnittlich volatil zu bewerten. Die Kurse für NFTs schwanken heftig und bewegen sich zum Teil in beide Richtungen massiv.

Ein weiterer Nachteil: Im Vergleich zum Kauf von Bitcoin und Co. ist das Investment in NFTs ein wenig umständlicher. ETH bzw. SOL müssen im Vorfeld erworben werden.

Dementsprechend ist ein passendes Wallet notwendig. Alternativen dazu gibt es bislang nicht. Gerade Neulinge schrecken vor diesem vergleichsweise umfangreichen Prozess oftmals zurück.

Wie kann ich meine NFTs verkaufen?


Der Verkauf von NFTs kann durchaus eine heikle Angelegenheit sein. NFTs sind kein greifbares Produkt, sondern existieren ausschließlich virtuell.

Das führt dazu, dass der Preis von der Nachfrage abhängig ist. Sollte aktuell kein Käufer zu finden sein, wird der Preis spürbar in den Keller gehen. Auf der anderen Seite kann großes Interesse dafür sorgen, dass die NFT-Kurse förmlich explodieren.

Förderlich für den Verkaufspreis ist es übrigens, wenn es sich beim NFT zum Beispiel um ein besonders populäres Objekt handelt.

Rein aus technischer Sicht allerdings ist der Verkauf von NFTs ziemlich simpel. Auch diesen wickelst du über eine der Handelsplattformen ab. In diesem Fall sind die Gebühren zu beachten, die sich aus den Gebühren für das Minting und den Verkaufsgebühren zusammensetzen.

Im weiteren Verlauf wird der Editor der jeweiligen Plattform für das Hochladen verwendet, das NFT gegebenenfalls digital signiert und der jeweilige Preis bestimmt.

Experten-Tipp: Wer Rendite bzw. Gewinne mit dem Verkauf von NFTs erzielt, muss diese möglicherweise versteuern. Es ist deshalb ratsam, eine genaue Dokumentation des Geschäfts festzuhalten. Die meisten Handelsplattformen erstellen diese automatisiert.

Fazit

Der Hype um die NFTs ist in den letzten Monaten beachtlich. Mittlerweile spielen auch immer mehr Privatanleger mit dem Gedanken, in virtuelle Kunstwerke, Videos oder Ähnliches zu investieren.

Als Anleger solltest du dir jedoch bewusst sein, dass eine solche Anlage nicht ohne Risiko ist. Nur wenn eine Nachfrage nach deinem NFT besteht, kann dieser einen echten Wert erzielen.

Möchtest du NFTs kaufen, solltest du also stets mit Bedacht vorgehen und auf verschiedene Kriterien achten. Besonders wertvoll dürften sich NFTs entwickeln, die von hoher Seltenheit geprägt sind. Auch das ist jedoch keine echte Garantie für ein erfolgreiches Geschäft.

Wer die Fühler in diesen Bereich dennoch ausstrecken möchte, muss aber keinen sonderlich komplizierten Prozess befürchten. Auf den Marktplätzen wird der Handel recht einfach gestaltet.

Die Einrichtung deines ETH-Wallets oder der Kauf von ETH-Coins im Vorfeld ist einfach. Hältst du dich dabei an eine unserer Empfehlungen, kannst du zudem immer auf faire Konditionen und einen sicheren Rahmen bauen.

FAQ

Wie funktioniert der Kauf von NFTs?

Wenn Du einen NFT kaufen möchtest, benötigst Du zunächst ein Ethereum-Wallet und die Kryptowährung ETH. Über einen Handelsplatz ist mit der Kryptowährung dann der Kauf der NFTs möglich.

Ist Ethereum für den Kauf von NFTs Pflicht?

NFTs basieren auf der Ethereum-Blockchain, weshalb der Kauf von NFTs lange Zeit nur mittels Ether (ETH) möglich war. Mittlerweile lassen sich NFTs jedoch auch mittels Solana erwerben. Der dazugehörige Marktplatz trägt den Namen Solanart. Gehandelt wird dort mit dem Coin SOL.

Wo kann ich NFTs kaufen?

Die meisten NFTs werden über allgemein bekannte Marktplätze wie Opensea, Rarible oder SuperRare gehandelt. Darüber hinaus sind viele Marktplätze aktiv, die sich auf bestimmte Arten von NFTs spezialisiert haben.

Kann ich auch NFT-ETFs kaufen?

In Deutschland ist der Handel mit NFT-ETFs aktuell noch nicht möglich. Derartige ETFs investieren jedoch auch nicht direkt in NFTs, sondern in Unternehmen, die in diesem Bereich aktiv sind.

Kirill beschäftigt sich bereits seit 2016 mit Kryptowährungen und sämtlichen Entwicklungen in diesem Segment. Er ist einer der Autoren des Bitcoin-Steuerguides, hat Rechtswissenschaften studiert und interessiert sich für den Einfluss von Kryptowährungen auf die Wirtschaft und Gesellschaft.



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!