Nach XRP-Kursrallye um 88 Prozent – Das sind die möglichen Gründe für den Anstieg von Ripple

Überblick:

  • Ripple verzeichnet Kurszuwachs im hohen zweistelligen Prozentbereich
  • Gleich mehrere Faktoren könnten für den Anstieg verantwortlich sein
  • Wir nennen die möglichen Gründe und wagen einen Ausblick in die nahe Zukunft

Seit über einem Jahr prallte Ripple immer wieder an dem schier unüberwindbaren Widerstand bei 0,30 US-Dollar ab. Zum Ende dieser Woche konnten die Bullen endlich nachhaltig die Kontrolle gewinnen und XRP setzte zu einer Kursrallye an. Der Kurs der nach Marktkapitalisierung drittgrößten Kryptowährung stieg um 88 Prozent auf einen neuen Jahreshöchststand. Insbesondere langfristige Investoren wurden für ihren langen Atem belohnt. Derzeit bewegt sich der Kurs im Bereich der neuen Widerstandszone um 0,45 US-Dollar. Das sind die möglichen Gründe für den plötzlichen Kursanstieg.

Ripple beendet Negativphase und setzt zu Bullrun an

Dieses Jahr gab es einige spannende Themen in der Kryptowelt. Doch neben dem DeFi-Hype und den Kursanstiegen von Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) war bislang kein Platz für Ripple. Allgemein schien die „Kryptowährung für Banken“ große Probleme zu haben, an alte Erfolge anzuknüpfen. Über ein Jahr lang prallte jeder Versuch an der Widerstandszone bei etwa 0,30 US-Dollar ab. Immer wieder übernahmen die Bären das Kommando und schickten XRP auf Talfahrt. In dieser Woche sollte sich die Geschichte allerdings nicht wiederholen. Der Eingangskurs von 0,26 US-Dollar am Montag stieg am Samstag in der Spitze auf über 0,49 US-Dollar. Grund genug, die Gründe für den plötzlichen Kursanstieg zu analysieren und mögliche Szenarien für die zukünftige Entwicklung des Kurses zu untersuchen.

Ripple mit Preisrallye – Das sind die möglichen Gründe

Seit jeher muss sich die Ripple Foundation Fragen zu der eigenen Vorgehensweise gefallen lassen. Die starken Partnerschaften resultierten in einer nur verhaltenen Nutzung der entwickelten Produkte und durch den regelmäßigen Verkauf eigener XRP ist der Verkaufsdruck auf dem Markt hausgemacht. Die Organisation hinter Ripple hält noch 55 Prozent aller XRP selbst und verkauft diese in Eigenregie auf dem Markt. Der Verkauf der Token stellt eine der Haupteinnahmequellen der Foundation dar. Doch die Kritik blieb nicht ungehört. Im aktuellen Quartalsbericht wurde verkündet, dass die Ripple Foundation zukünftig auch wieder XRP in großen Mengen kaufen möchte. Zwar verkauft das Unternehmen nach wie vor deutlich mehr XRP als das neue gekauft werden, aber das Vorgehen zeigt, dass zukünftig der Kurs gestützt werden soll.

Das Buy-Back-Programm der Ripple Foundation erinnert an ein bekanntes Vorgehen aus den traditionellen Finanzmärkten. Börsennotierte Unternehmen kaufen über ihre Führungskräfte häufig eigene Anteile auf dem Markt zurück, wenn sie an den Erfolg der eigenen Strategie glauben. Das Unternehmen hinter Ripple wäre zweifelsohne ein finanzstarker Marktteilnehmer, der ein großes Interesse an dem Anstieg des Kurses hätte. Doch die Bekanntmachung ist nicht der einzige Grund, weshalb die Anleger neues Vertrauen in den XRP-Kurs stecken. Auch der anstehende Airdrop des Spark Tokens könnte ein möglicher Grund sein. XRP Hodler müssen ihre Token bis zum 12. Dezember 2020 auf bestimmten Wallets oder Börsen ablegen. Dies berechtigt sie für die Berücksichtigung bei dem kommenden Airdrop.

Das bullishte Signal ist jedoch das Momentum im Markt. Sowohl die Leitwährung Bitcoin als auch nahezu der gesamte Altcoin-Markt befindet sich im Aufwind. Gemäß des „Fear and Greed Index“ herrscht extreme Gier unter den Marktteilnehmern. Der Wert von 94 schwebt nahe am Maximum und die FOMO könnte immer mehr Investoren anziehen. Als drittgrößte Kryptowährung besitzt Ripple einen gewissen Bekanntheitsgrad. Viele Anleger kennen XRP bereits von dem legendären Bullrun aus dem Jahr 2017.

Ripple
Aktueller Fear and Greed Index (Quelle)

Wie könnte sich der Kurs in nächster Zeit entwickeln?

Ripple hat nach einem Kursanstieg häufig das Problem, dass der Kurs schnell in eine Korrekturphase übergeht. Doch mittlerweile haben sich die Parameter etwas geändert. Neben dem Momentum könnte auch das Vorgehen der Ripple Foundation einen wesentlichen Einfluss auf den Kurs haben. Die Analysen vieler Experten erwarten einen weiteren Anstieg des Kurses. Das am häufigsten genannte bullishe Szenario beschreibt einen Anstieg auf 0,55 US-Dollar. Die Ripple Foundation veröffentlicht demnächst zudem die neue Bezahl- und Banking-Plattform XUMM. Doch sind die aktuellen Schlagzeilen rund um Ripple zwar positiv, jedoch stellen sie nicht allein ein starkes Kaufsignal dar. Vielmehr dürfte XRP als etablierte Kryptowährung neben dem Momentum und der extremen Gier im Markt zu einem beliebten Handelsziel für Investoren werden.

Zusammenfassung: Ripple könnte Kursanstieg fortsetzen

Nach einer überaus erfolgreichen Woche für Ripple kommen Fragen über den weiteren Kursverlauf auf. Der Kurs stieg in dieser Woche in der Spitze um über 88 Prozent, nachdem ein wichtiger Widerstand durchbrochen wurde. Insbesondere die aktuell positive Stimmung im Markt dürfte ein bedeutender Preistreiber gewesen sein. Derzeit befindet sich der Kurs in einer Phase, in der eine zukünftige Entwicklung an vielen Faktoren hängt. Sollte es den Bullen gelingen, auch den aktuellen Widerstand zu überwinden, ist ein weiterer Kursanstieg von Ripple sehr wahrscheinlich.

Jens Kerkmann
Über Jens Kerkmann

Jens interessierte sich bereits während seines Studiums im Bereich Wirtschaftsinformatik für die Themen Kryptowährungen und Blockchain-Technologie. Bis heute begleitet ihn die Materie in seinem Alltag und Berufsleben und er ist als Autor für Ratgeberartikel und Nachrichten aus dem Blockchain- und Digitalisierungsumfeld tätig.

Die besten Krypto-Broker im Überblick

Broker Coins Einzahlung Seite
eToro
BTCETHLTCNEOXRPIOTAEOSBCHDASHXLMETCADATRXZECXTZBNB
BanküberweisungVISAMasterCardPayPalSofort-ÜberweisungSkrillNeteller
Zur Börse »

67% der privaten CFD Konten verlieren Geld.

Libertex
BTCETHBCHXRPLTCETCADAXLMEOSNEOTRXQTUMXEMSTEEMDashIOTAZCashBinance CoinTezosMoneroChainlinkCosmosPolkadotVechainUniswap
BanküberweisungVISAMasterCardPayPalSkrillNeteller
Zur Börse »

83% der privaten CFD Konten verlieren Geld.

Plus500
BTCETHBCHLTCADAXLMBITA
BanküberweisungVISAMasterCardPayPalSkrillSofort-Überweisung
Zur Börse »

76,4% der privaten CFD Konten verlieren Geld.

Schreibe einen Kommentar



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!