MakerDAO will ins Blockchain-Gaming einsteigen

Übersicht:

  • MakerDAO will DAI im Gaming-Bereich etablieren
  • Der Stable Coin soll ein einheitliches Währungssystem schaffen
  • Zudem soll DAI auch als Verdienstmöglichkeit dienen

Die Organisation MakerDAO, die unter anderem den Stable Coin DAI entwickelt hat, will ins Blockchain-Gaming einsteigen. Zu diesem Zweck soll der etablierte Stable Coin als Zahlungsmittel im Online-Gaming implementiert werden. Gleichzeitig soll der durch den US-Dollar gedeckte Coin auch als Verdienstmittel dienen.

Über MakerDAO und das Maker-Protokoll

Die im Jahr 2014 vom Dänen Rune Christensen gegründete Organisation MakerDAO ist ein Open-Source-Projekt, welche unter anderem für den Stable Coin DAI bekannt ist. MakerDAO ist unter einer weltweiten Führung aufgehängt und setzt bei seinen Projekten auf einen wissenschaftlich fundierten Ansatz. Somit stehen die Produkte der Organisation unter dem Einfluss von Experten aus aller Welt. Das Maker-Protokoll basiert auf der Ethereum Blockchain und soll Nutzern eine Plattform für eigene digitale Währungen bieten.

So basiert auch der erfolgreiche Stable Coin DAI auf dem Maker-Protokoll, welches auch gleichzeitig eine der größten dezentralen Anwendungen (dApps) auf der Ethereum Blockchain ist. Hinter DAI und dem Protokoll stehen globale Stiftungen, die die Projekte im Hintergrund leiten. Dazu gehört auch die Verwaltung des bekannten MKR Token, welcher als Abstimmungswerkzeug in der Maker-Infrastruktur dient. Die Wertbasis von DAI wird über die DeFi Pulse Lending-Plattform sichergestellt. Aktuell stecken etwa 600 Millionen US-Dollar in DeFi:

DeFi Pulse ist eine Lending-Palttform, die den Wert hinter DAI sicherstellt.

DAI: MakerDAO sucht weitere Anwendungsfälle

Für DAI wurden bereits einige reale Parameter geschaffen, um den Stable Coin in der Praxis zu implementieren. Der vom US-Dollar gedeckte digitale Coin nimmt eine Sonderstellung im Bereich der Stable Coins ein. Er wird nicht durch Dollar-Noten auf einem Bankkonto oder Fonds gedeckt, sondern durch Sicherheiten auf der Maker-Plattform. Aus diesem Grund befinden sich hohe Vermögenswerte in der Maker-Infrastruktur, die dafür sorgen, dass DAI immer genau einen Dollar wert ist.

Das Ziel der Entwickler hinter DAI war die Schaffung eines digitalen Vermögenswertes, der Menschen in inflationgeplagten Ländern den Zugang zu einer stabilen Währung ermöglicht. Dazu wurde auf Grundlage wissenschaftlicher Analysen mit DAI eine stabile Währung geschaffen, die keine volatilen Auswüchse aufzeigt, wie es bei anderen Kryptowährungen der Fall ist.

Aktuell unterscheidet sich DAI zwar in der zugrundeliegenden Technologie von anderen Stable Coins, jedoch heben sich die bisherigen Einsatzzwecke noch nicht von anderen digitalen Währungen ab. Aus diesem Grund sucht die DAI Foundation mit ihrem Gründer Rune Christensen stetigen nach passenden Anwendungsgebieten für DAI – und offenbar sind sie nun im Gaming-Bereich fündig geworden.

MakerDAO Logo
MakerDAO ist die Organisation hinter DAI.

DAI soll das Blockchain-Gaming revolutionieren

MakerDAO hat offenbar das hohe Potenzial im Bereich des Blockchain-Gamings erkannt und will DAI an dieser Stelle integrieren. Der Stable Coin soll die In-Game-Währung ersetzen, da diese nicht immer authentisch die eingesetzte Fiat-Währung widerspiegelt. Jedoch soll DAI nicht nur die Beschaffung der sogenannten „weichen Währung“ vereinfachen, sondern soll auch als Verdienstmöglichkeiten im Gaming-Alltag fungieren. Dadurch würde sich eine völlig neue Art des Gamings auftun, bei der die Spieler mit ihrem Hobby Geld verdienen könnten.

DAI könnte das unflexible Finanzsystem im Gaming-Bereich revolutionieren und die Unterschiede in der relativen Währungslandschaft ausmerzen. Als Beispiel seien die V-Bucks des beliebten Battle Royale Spiels Fortnite genannt. Diese vereinheitlichen die Finanzwelt im Spiel für alle Gamer und sorgen für einen fairen Transaktionsaustausch, der für alle Spieler denselben Wert aufweist. DAI könnte somit in anderen Spielen ein digitales Währungsmittel darstellen, welches aufgrund seines stabilen Wertes faire Voraussetzungen für alle Spieler schafft.

MakerDAO sieht die Zukunft im Play2Earn

Mithilfe von Computerspielen sollen Menschen zukünftig ein Einkommen generieren können. Die Play2Eean bezeichnete Spielbewegung soll Anreize schaffen, damit Spieler nicht nur Transaktionen ausführen, sondern auch neue Coins verdienen können. Dabei handelt es sich nicht nur um Online-Glücksspiele, sondern grundsätzlich um jede Art des Gamings. Verdienstmöglichkeiten können Gamer an die Spiele binden und ihnen neue Anreize beim Spielen bieten.

Integrationen von DAI sind grundsätzlich in traditionellen Spielen, aber auch in neuartigen Blockchain Games vorstellbar. Ein solches Blockchain-Spiel ist beispielsweise das neue Projekt des Entwicklers von FarmVille. Es soll ein ganzes Spielenetzwerk geschaffen werden, welches auf der Blockchain-Technologie basiert. Ein ähnliches Modell verfolgt die vom Reddit-Mitgründer geleitete Spielefirma Horizon Blockchain Games.

Fazit: MakerDAO erkennt im Gaming Zukunftspotenzial

Der Stable Coin DAI hat seine wissenschaftlich fundierte Funktionsweise bereits in der Praxis nachgewiesen. Dennoch fehlte bislang ein einzigartiger Einsatzzweck, der den Stable Coin aus der Masse hervorhebt. Offenbar wurde dieser nun im Gaming-Bereich gefunden.

DAI soll einerseits für ein einheitliches Währungssystem in Computerspielen sorgen, andererseits aber auch als Anreiz zum Geldverdienen dienen. Damit könnte die Organisation hinter DAI tatsächlich einen zukunftsträchtigen Einsatzzweck gefunden haben, der für großen Erfolg sorgen könnte.

 



Über den Autor

Jens interessierte sich bereits während seines Studiums im Bereich Wirtschaftsinformatik für die Themen Kryptowährungen und Blockchain-Technologie. Bis heute begleitet ihn die Materie in seinem Alltag und Berufsleben und er ist als Autor für Ratgeberartikel und Nachrichten aus dem Blockchain- und Digitalisierungsumfeld tätig.

eToro-Icon

eToro

200€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

75% der privaten CFD-Konten verlieren Geld.


Plus500-Icon

Plus500

100€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

80,5% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Schreibe einen Kommentar



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!