Diese 5 Fehler sollten Anleger beim Bitcoin Trading vermeiden

Übersicht:

  • Risikomanagement beim Bitcoin Trading
  • Bodenständigkeit
  • Bitcoin Trading & Scams
  • Eigene Recherche durchführen
  • Emotionen vermeiden
  • Fazit: Bitcoin Trading ist für jeden machbar

Bitcoin gehört mittlerweile zu den beliebtesten Anlageformen weltweit. Durch die ständige Verfügbarkeit und den einfachen Zugang über internationale Grenzen hinweg, bietet das digitale Gold beste Voraussetzungen für Investoren.

Dabei haben sich seit der Entstehung im Jahr 2009 einige seriöse Anbieter auf dem Markt etabliert. Ebenso haben sich etliche namhafte Investoren und Institutionen für Bitcoin und Kryptowährungen ausgesprochen. Das Vorurteil, das Bitcoin nur ein Werkzeug für Kriminelle sei, kann damit endgültig widerlegt werden.

Jedoch gibt es nach wie vor Fehler, welche besonders Anfänger beim Investieren in Bitcoin gerne machen. Wer Bitcoin Trading erfolgreich betreiben möchte, sollte sich an ein paar Grundregeln halten.

Risikomanagement beim Bitcoin Trading

Die wichtigste Regel beim Bitcoin Trading lautet Risikomanagement. Im Vordergrund sollte nicht nur der Gewinn stehen, sondern in erster Linie auch das Vermieden von Verlusten. Hierfür haben sich bereits einige Optionen bewährt.

Da niemand den Kursverlauf (siehe Tradingview ) von Bitcoin vorhersehen kann, gibt es keine Sicherheit und jede Position öffnet mit dem Risiko des Verlustes. Aus diesem Grund sollten Trader niemals ihr ganzes Portfolio in eine einzige Position stecken. Rutscht der Kurs nämlich nach der Eröffnung der Position in den Keller, so ist man handlungsunfähig und kann nur auf eine baldige Erholung des Kurses hoffen.

Vielmehr sollten Positionen gestaffelt eröffnet werden. Dadurch ergibt sich ein geringeres Risiko und man profitiert vom Durchschnittskosteneffekt. Ebenso bietet es sich an, Bitcoin in Form eines geregelten Sparplans zu handeln. Ein beliebter Anbieter hierfür ist die Börse Bitpanda .

Auch wenn durch hohe Hebelwirkungen mehr Gewinn erzielt werden kann, so sollte diese Option nur von geübten Tradern gewählt werden. Börsen wie BitMEX können zwar nützlich sein, um mit kleinen Einsätzen hohe Gewinne zu erwirtschaften, jedoch steigt dadurch auch das Risiko eines Verlustes.

Bodenständigkeit

Sollte sich eine Strategie bewährt haben und man erzielt erste Gewinne, so gilt es zunächst, das gewonnene Kapital zu sichern. Auch wenn das Vertrauen in das eigene Können steigt, sollte man nicht übermütig werden und dadurch das Risiko erhöhen.

In ester Linie sollte das Ziel beim Bitcoin Trading sein, das Portfolio stetig auszubauen. Der Bitcoin ist eine sehr volatile Währung und deshalb oft nur schwer zu analysieren. Auch wenn eine Position als zuerst sicher gilt und hohe Gewinne einfahren könnte, so kann sich diese Ausgangssituation binnen Minuten ändern. Aus diesem Grund sollten niemals zu hohe Einsätze (prozentual zum gesamten Portfolio) gewählt werden.

Sobald sich eine Position als gewinnbringend herausstellt, sollten Gewinne auch realisiert werden. Wer eine Position zu lange laufen lässt und auf eine höhere Rendite hofft, läuft Gefahr, dass sich der Kurs in die andere Richtung wendet und die Position am Ende im Minus schließt. Je kleiner dabei der prozentuale Gewinn anvisiert wird, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Trades. Ebenso bietet es sich an, mit einem Trailing Stop zu arbeiten, um eine Position automatisch im Falle einer Trendwende zu schließen.

Bitcoin Trading & Scams

Für Betrüger im Internet ist der Markt rund um Bitcoin zu einem beliebten Treffpunkt geworden. Es gibt mittlerweile zahlreiche offensichtliche und unterschwellige Angebote, bei denen Betrüger versuchen an das Geld von ahnungslosen Opfern zu gelangen. Aus diesem Grund ist vor jedem Investment eine genaue Recherche des Produktes notwendig.

Eine sehr beliebte Masche sind Bitcoin Trading Gruppen auf Telegramm, WhatsApp und Social Media. Dort teilen die selbsternannten Profis ihre Erfahrungen und Positionen und locken damit neugierige Kunden. Das Produkt ist in diesem Fall meistens eine kostenpflichtige VIP-Gruppe, welche exklusiven Zugang zu besseren Signalen gewährt.

Ebenfalls eine populäre Methode ist der Handel mit Trading Bots, also automatisierter Software für den Handel mit Bitcoin. Diese sollen dem Käufer regelmäßige Gewinne ohne eigenes Zutun ermöglichen und somit Zeit und Aufwand sparen. Jedoch sind diese in der Regel in erster Linie dazu konzipiert, dem Verkäufer einen Gewinn zu erwirtschaften.

„Wenn es zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es vermutlich nicht wahr.“ – Sprichwort

Natürlich sind nicht alle Produkte im Zusammenhang mit Bitcoin Trading auch Scam, jedoch gilt es stets seine eigene Recherche im Vorfeld durchzuführen. Sobald unrealistische Versprechungen stattfinden und hohe bzw. sichere Gewinne versprochen werden, könnte es sich um Betrug handeln.

Als das beste Mittel hat sich bisher immer die eigene Bildung bewährt. Um wirklich erfolgreich mit Bitcoin handeln zu können, bedarf es Erfahrung. Dadurch hat man selbst die Kontrolle über seine Finanzen und kann den Markt besser beurteilen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Bücher, welche Bitcoin und Kryptowährungen verständlich erklären.

Bitcoin Trading Gruppe
Gruppen rund um Bitcoin Trading entpuppen sich oft als Betrug

Eigene Recherche durchführen

Um nicht Opfer eines Scams zu werden oder sein Portfolio durch Tipps von anderen zu schmälern, ist es notwendig seine eigene Recherche zu betreiben. Da es bei Bitcoin um einen schnell wachsenden Markt handelt, haben sich bereits viele qualifizierte Informationsquellen hervorgetan. Jedoch gilt auch hier, niemals blind nach den Vorgaben anderer zu handeln und immer auch verschiedene Meinungen einzuholen.

Die eigene Recherche sollte dabei grundlegendes Fachwissen zur Chartanalyse und der Bewertung von Assets beinhalten. Zudem sollten Geschehnisse am Markt beobachtet werden und auch News haben oft einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Kurses. Hilfreich ist es auch, das Prinzip der Blockchain und die damit verbundene Technologie zu verstehen.

Eine hilfreiche Plattform um sich mit Informationen bezüglich des Bitcoin Trading auszutauschen, ist der Broker eToro . Es handelt sich dabei um einen Anbieter für Social Trading, welcher besonders bei Anfängern sehr beliebt ist. Dort können Experten ihre Erfahrung mit Anfängern teilen und ihre Portfolios und Trades veröffentlichen. Diese können dann von allen Nutzern analysiert und kopiert werden.

Emotionen vermeiden

Auch wenn das Bauchgefühl in vielen Lebenslagen als nützlich und notwendig erscheint, so sollte es beim Bitcoin Trading so gut wie möglich ignoriert werden. Wer sich seinen Emotionen hingibt und danach handelt, übersieht womöglich essenzielle Faktoren.

Besonders der Austausch in Social Media führt bei vielen Anlegern zu einem FOMO-Effekt. Dadurch schalten sie eigene Meinungen weitgehend aus und richten sich nach der Euphorie der Masse. Jedoch kann diese Euphorie auch lediglich auf Emotionen basieren und keinen fundamentalen Hintergrund haben.

Ebenso sollten Gefühle im Falle von Verlusten oder Gewinnen nicht die Überhand gewinnen. Wer Verluste durch höhere Einsätze kompensieren möchte, erhöht damit auch das Risiko, noch höhere Verluste zu erzielen. Aus diesem Grund sollten Misserfolge als solche akzeptiert werden und keinen Einfluss auf die darauf folgenden Handlungen haben. Auch die erfolgreichen Trades sollten mit diesem Prinzip behandelt werden.

Fazit: Bitcoin Trading ist für jeden machbar

Wer mit Bitcoin Trading Gewinne erwirtschaften möchte, hat dazu mehrere Möglichkeiten. Um diese bestmöglich zu nutzen, sollten Interessierte jedoch ein paar Grundlagen beherrschen. Manche Fehler lassen sich bereits im Vorfeld vermeiden und dadurch können Anfänger bares Geld sparen.

Der wichtigste Faktor, um konstant Gewinne zu erzielen, ist die Erfahrung. Diese lässt sich nur durch eigene Praxis erlangen und bildet das Fundament der meisten Investoren.



Über den Autor

Patrick hat seinen Fokus auf der Recherche und Analyse von erfolgsversprechenden Projekten im Bereich Kryptowährungen. Dabei ist ihm wichtig, die Thematik verständlich und aus verschiedenen Blickwinkeln zu vermitteln.

eToro-Icon

eToro

200€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

75% der privaten CFD-Konten verlieren Geld.


Plus500-Icon

Plus500

100€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

76,4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Schreibe einen Kommentar



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!