Cardano Prognose 2020

Cardano (ADA) ist eine Blockchain-Plattform, welche auf intensiver wissenschaftlicher Forschung basiert. Konzeptionell erinnert Cardano an Ethereum, da sich auf der Plattform von Cardano ebenfalls Smart Contracts entwickelt und veröffentlichen lassen. Das Entwicklerkonsortium hinter dem Projekt hat bestehende Kryptowährungen untersucht, um potenzielle Schwachstellen grundsätzlich bei der eigenen Entwicklung zu vermeiden. Heute durchläuft jede mögliche Anpassung am Protokoll eine wissenschaftliche Prüfung. Nur wenn sich eine zukünftige Verbesserung Nach einer Änderung beweisbar belegen lässt, geben die Experten hinter dem Projekt grünes Licht.

Der ambitionierte Plan von Cardano sieht einen Einsatz bei privaten Anwendern, aber auch bei Institutionen, Unternehmen und ganzen Staaten vor. Bereits kurz nach der Veröffentlichung stieg Cardano in die Top-Liga der Kryptowährungen auf. Seitdem hält sich das Projekt stets in den Top 10 der nach Marktkapitalisierung größten Kryptowährungen. Cardano gehört heute zu den führenden Smart-Contract-Plattformen und ist ein beliebtes Anlageobjekt. Insbesondere das Jahr 2020 könnte darüber hinaus wegweisend für die Plattform sein.

Wir wollen daher prüfen, wie sich der Kurs von Cardano bislang in diesem Jahr entwickelt hat und welche bevorstehenden Ereignisse einen positiven Einfluss nehmen könnten. Gleichzeitig ergänzen wir unsere Cardano Prognose 2020 mit der Meinung führender Experten, um ein aussagekräftiges Gesamtbild zu liefern.

Das steckt hinter Cardano

Cardano wurde als Gemeinschaftsprojekt der drei Unternehmen Input Output Hong Kong, Emurgo und der Cardano Foundation gegründet und im Jahr 2015 veröffentlicht. Der Gedanke einer auf Smart Contracts basierenden Plattform war zum damaligen Zeitpunkt nicht neu, doch die Entwickler wollten bei der Gestaltung ihrer Plattform einen neuen Weg einschlagen. Bestehende Projekte, wie Bitcoin und Ethereum, wurden analysiert und die jeweiligen Probleme ausgemacht. Anhand wissenschaftlicher Auswertungen sind diese Probleme bereits bei der Entwicklung von Cardano ausgemerzt worden. Bis heute setzen die Entwickler auf völlige Transparenz bei der Entwicklung gegenüber Investoren und offiziellen Institutionen.

Technisch basiert Cardano auf dem Proof-of-Stake-Algorithmus Ouroboros. Wie für einen solchen Algorithmus üblich, obliegt die Netzwerkhoheit den vermögendsten Teilnehmern. Damit jedoch eine gerechte Verteilung der Block-Provision beim Schürfen neuer Blöcke erfolgen kann, haben die Gründer ein auf Wahrscheinlichkeitsberechnung basierendes Provisionssystem geschaffen. Dadurch wird die Herrschaft einzelner vermieden und dennoch erhält jeder gemäß seines Stakes (Vermögens) die gerechte Provision. Das eigenständig entwickelte Protokoll hinter dem PoS-Algorithmus soll vor allem die Skalierbarkeit des Gesamtnetzwerks verbessern.

Zwar strebt Cardano einen übergreifenden Nutzen an, der Fokus liegt jedoch auf der Integration in das Umfeld von institutionellen Unternehmen. Dort soll die Kryptowährung den Zahlungsverkehr verbessern und allen voran die Sicherheit während des Transaktionsaustausches erhöhen. Das Projektteam arbeitet intensiv daran, dass ihre Kryptowährung geltende gesetzliche Vorschriften erfüllt und nicht Anti-Geldwäschegesetzen zum Opfer fällt. Insbesondere im Bankenwesen will sich Cardano als bevorzugte Plattform für intelligente Verträge platzieren. In diesem Jahr wurde zudem die „Shelley-Ära“ eingeleitet, welche einen wichtigen Schritt für das Projekt darstellt und in der nachfolgenden Kursanalyse näher beschrieben wird.

Historischer Kursverlauf von Cardano

Bevor wir in die Cardano Prognose 2020 einsteigen und den gegenwärtigen und zukünftigen Kurs untersuchen, werfen wir einen Blick in die Vergangenheit. Der historische Kursverlauf zeigt ein für Kryptowährungen nicht ungewöhnliches Bild. Der Jahresübergang von 2017 nach 2018 war durch eine unglaubliche Hausse geprägt, welche den Kurs vieler Kryptowährungen in die Höhe schießen ließ. Während dieser Phase erreichte ADA, so das Kürzel der digitalen Währung auf der Cardano-Plattform, sein All Time High (ATH) bei 1,18 US-Dollar. ADA erfüllt im Grunde dieselbe Funktion wie Ether auf der Ethereum-Plattform und dient als Transferwährung. Zu dieser Zeit war Cardano bereits ein beliebtes Spekulationsobjekt und wurde an vielen großen Kryptobörsen gelistet.

Dennoch verhielt sich der Cardano-Kurs bereits damals etwas anders als der Kurs anderer Kryptowährungen. Der Chart war nach dem ATH gespickt von zickzackartigen Kurssprüngen. Im März 2018 erreichte der Kurs dann ein zwischenzeitliches Low bei 0,14 US-Dollar. Direkt im Anschluss erfolgte eine kurze Erholungsphase im April und Mai, welche den Kurs auf knapp 0,40 US-Dollar anstiegen ließ. Nach einer erneuten Korrektur auf knapp über 0,10 US-Dollar erfolgte eine längere Seitwärtsbewegung. Diese hielt etwa bis Anfang September 2018 an, jedoch konnte der Kurs in Folge dieses Niveau nicht halten und sackte erneut etwas ab. Bis heute konnte die Hürde bei 0,10 US-Dollar nicht mehr geknackt werden.

Cardano Prognose 2020
Historischer Kursverlauf von Cardano (Quelle)

Bullen mit Vorstoß – Cardano erlebt durchwachsenes Jahr 2019

Erstmals wagten die Bullen dann Ende März 2019 einen neuen Vorstoß. Es folgte ein stärker Anstieg, der schließlich im April erstmals nach längerer Zeit wieder den Widerstand an der 0,10 US-Dollar-Marke testete. Die Gründe dafür waren vielschichtig. Einerseits erhielt Cardano Support des Ledger Hardware-Wallets, andererseits wurden erstmals Pläne für die zukünftige „Shelley-Ära“ benannt. Gleichzeitig befand sich aber auch der gesamte Kryptomarkt in diesem Zeitraum im Aufwind. Etwa zwei Monate konnte Cardano das zwischenzeitlich hohe Niveau halten, ehe bis zum Ende des Jahres 2019 ein durchgehend gemächlicher Kursabstieg folgte. Den Jahresübergang 2019 zu 2020 schloss ADA bei 0,034 US-Dollar.

Cardano Prognose 2020: Aufregendes Jahr für Cardano – Start von „Shelley“

Der Jahresstart 2020 erwies sich für den gesamten Kryptomarkt als äußerst erfolgreich. Auch der ADA-Kurs stieg zunächst vorsichtig, dann aber immer stärker an. Mitte Februar erreichte er erstmals seit Monaten wieder die Regionen um 0,07 US-Dollar. Doch dieses Niveau ließ sich nur kurz halten, ehe die Corona-Krise den Kurs auf Talfahrt schickte und ein neues All Time Low (ATL) bei 0,023 US-Dollar schuf. In der Folgezeit erholte sich ADA jedoch recht schnell wieder. Anfang Mai legte der Kurs bereits um mehr als 50 Prozent gegenüber des ATL zu. Kurz vor dem zweiten Halbjahr 2020 kündigte dann die Cardano Foundation in Form eines Podcasts des Mitgründers Charles Hoskinson den offiziellen Start von Shelley an.

Infolgedessen stieg der Kurs auf über 0,08 US-Dollar an. Das langersehnte Upgrade stellt das Netzwerk von einem zentralen zu einem verteilten Netzwerk um und führt viele Neuerungen ein. Der Termin der Hard Fork ist für den 29. Juli 2020 vorgesehen. Das Shelley-Protokoll wird das derzeitige Byron-Protokoll ablösen und stellt einen wichtigen Meilenstein in der Cardano-Roadmap dar. Zum Beginn der zweiten Jahreshälfte liefert sich Cardano ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Tezos (XTZ) um Platz 10 der nach Marktkapitalisierung größten Kryptowährungen. Shelley könnte in naher Zukunft dafür sorgen, dass Cardano seinen Platz festigen kann. Verglichen mit dem All Time Low im März konnte der Cardano-Kurs bis Anfang Juni um fast 250 Prozent zulegen.

Cardano Prognose 2020: So könnte die zweite Jahreshälfte verlaufen

Bereits früh in der zweiten Jahreshälfte erfolgt der Start von Shelley. Sollte bei dem Produktivstart alles glattlaufen und der Plan der Entwickler aufgehen, könnte sich dies in einem Kursanstieg widerspiegeln. Erstmals seit September 2018 könnte der Kurs auf über 0,10 US-Dollar ansteigen. Insbesondere die transparente Kommunikation der Entwickler während der Testphase stieß auf großes Lob in der Community. Sämtliche Entwicklungen sind Open Source und in einem Repository auf Github zu prüfen. Bislang (Stand 05. Juni 2020) sind alle Termine und Meilensteine der Roadmap eingehalten worden. Charles Hoskinson, heutiger CEO von Cardano und ehemaliger Ethereum-Mitgründer, will seine Plattform langfristig als erste Wahl für Institute und Unternehmen platzieren.

Tatsächlich hängt der Erfolg des Projektes auch von der zukünftigen Orientierung des Projekts ab. Mit EOS, Tezos und Ethereum beherrscht bereits starke Konkurrenz den Markt. Dennoch gilt Cardano neben Ethereum als Pionier im Bereich der Blockchain-Plattformen. Auf dem Weltwirtschaftsforum 2020 in Davos erhielt Cardano laut Bakyt Azimkanov, Kommunikationsdirektor des Projektes, Lob aus allen Richtungen. Zudem konnte mit dem Unternehmen DUST Identity ein führendes Unternehmen aus der Edelmetallbranche als Partner gewonnen werden. Das diesjährige Shelley-Update ist nur ein weiterer Schritt in der ambitionierten Roadmap der Plattform, welcher einen positiven Einfluss auf den Kurs nehmen könnte.

Cardano will in naher Zukunft zur führenden Multi-Asset-Plattform aufsteigen. Die Verantwortlichen hinter dem Projekt konnten mit einem Unternehmensverbund der Europäischen Union, dem Staat Georgien, der großen Wirtschaftsprüfung PwC und dem Fintech COTI bereits starke Partner gewinnen. Allerdings konnte Cardano bereits in der Vergangenheit fast durchweg durch positive Meldungen auf sich aufmerksam machen. Jedoch spiegelte sich das nur selten im Kurs wider. Dies könnte in naher Zukunft so bleiben und sich erst ändern, wenn Cardano sich klar von der Konkurrenz abgesetzt hat. Kurzfristig sind jedoch eher keine Kurssprünge wie zuletzt im Januar 2018 zu erwarten.

Cardano Prognose 2020
Bisheriger Kursverlauf in diesem Jahr (Quelle)

Cardano Prognose 2020: Das sagen die Experten

Wie bei jeder Preisprognose gilt zu beachten, dass es sich immer nur um reine Vermutungen handelt und niemand sicher den Kurs eines Assets vorhersagen kann. Viele Unternehmen, die sich auf Kursvorhersagen spezialisiert haben, nutzen technische Analysemethoden oder künstliche Intelligenz für ihre Prognosen. Dennoch kann jede Prognose durch unvorhergesehene Ereignisse in eine positive oder negative Richtung variieren. Die folgende Einschätzung der Experten sollte daher nur als Bestätigung für eigene Recherchen herbeigezogen werden.

Die auf langfristige Vorhersagen spezialisierte Website Longforecast.com meldet einen bullishen Kursverlauf für die zweite Jahreshälfte 2020. Noch im Juni soll gemäß der Einschätzung die Marke bei 0,10 US-Dollar durchbrochen werden. Diese Einschätzung deckt sich auch mit unserer zuvor geäußerten Prognose. Für den weiteren Verlauf ist ein stärkerer Anstieg prognostiziert. Bereits im September ist ein Anstieg von über 100 Prozent vorhergesagt und der Kurs pendelt sich zwischen 0,18 und 0,20 US-Dollar ein. Bis zum Jahresende folgt laut Longforecast.com ein geringer Kursabstieg auf etwa 0,15 US-Dollar.

Die für Kryptoprognosen bekannte Plattform Cryptoground ist dagegen eher bearish eingestellt. Cryptoground zieht für seine Prognosen einen Algorithmus zur Hilfe, welcher auf Basis technischer Analysen und Hochrechnungen eine Prognose abgibt. Gemäß der Einschätzung für dieses Jahr erleben wir derzeit bereits den Höchststand für den diesjährigen ADA-Kurs. Bereits im Juli erwartet die Plattform einen Kursabstieg von etwa 45 Prozent. Bis zum Ende des Jahres geht man von einem Verlust gegenüber dem derzeitigen Kurs (0,085 US-Dollar Stand: 05.06.2020) von knapp über 33 Prozent aus. Detaillierte Erklärungen liefert Cryptoground leider nicht.

Ähnlich sehen das auch die Experten von Walletinvestor. Kurzfristig könnte der Preis gemäß der Vorhersage über die Hürde bei 0,10 US-Dollar steigen. Bis zum Jahresende wird ein Verlust von 44 Prozent erwartet. Demnach wartet das Jahreshoch im Juni oder Juli auf uns bei knapp oberhalb der genannten Hürde.

Interessante Prognosen auf längere Sicht

Interessant ist jedoch die Tatsache, dass sich Cryptoground und Walletinvestor auf lange Sicht komplett in ihrer Prognose unterscheiden. Walletinvestor hält Cardano auch in Zukunft für kein gutes Investment und hält sogar einen Kursabstieg um über 90 Prozent bis 2025 für wahrscheinlich. Cryptoground erwartet in 5 Jahren dagegen einen Anstieg um fast 1.000 Prozent. Laut der auf künstlicher Intelligenz basierenden Prognose ist Cardano also das optimale Asset für langfristig denkende Investoren. Aus den beiden Vorhersagen kann man also zweifelsohne schließen, dass sich Cardano in dem einen Fall als Plattform behaupten könnte, während im anderen Fall die Konkurrenz der anderen Multi-Asset-Plattformen offenbar zu groß ist.

Fazit Cardano Prognose 2020: Cardano steht vor einer spannenden Zukunft

Die Blockchain-Plattform Cardano (ADA) ist einer der Pioniere unter den Smart-Contract-Projekten. Während es konzeptionell an Ethereum, EOS und Tezos erinnert, schlagen die Entwickler hinter Cardano einen etwas anderen Weg ein. Einerseits basiert das Projekt auf wissenschaftlichen Analysen durch Experten aus verschiedenen Bereichen, andererseits liegt der Fokus auf dem Einsatz im institutionellen Unternehmensumfeld.

Cardano hat einen wechselhaften Kursverlauf hinter sich. Das Besondere ist jedoch, dass es der ADA-Kurs oftmals schwerfällt bestimmte Hürden und Widerstände zu überwinden. Erstmals seit über eineinhalb Jahren könnte demnächst die magische Hürde bei 0,10 US-Dollar geknackt werden. Zuvor sind die Bullen immer an dieser Hürde abgeprallt. Während die Meinung führender Experten über den diesjährigen Kursverlauf bis zum Jahresende eher bearish sind, sind sie sich auf lange Sicht komplett uneinig.

Und genau diese Tatsache macht Cardano zu einer spannenden Anlage für langfristig denkende Investoren. Multi-Asset-Plattformen bieten vor allem im Unternehmensumfeld eine wichtigen Einsatzzweck. Daher sollte die zukünftige Entwicklung rund um Cardano genau beobachtet werden. Sollte es den Entwicklern gelingen, ihr Projekt gegen die Konkurrenz durchzusetzen, können sich heutige Investitionen in einigen Jahren im hohen Maße auszahlen.



Über den Autor

Jens interessierte sich bereits während seines Studiums im Bereich Wirtschaftsinformatik für die Themen Kryptowährungen und Blockchain-Technologie. Bis heute begleitet ihn die Materie in seinem Alltag und Berufsleben und er ist als Autor für Ratgeberartikel und Nachrichten aus dem Blockchain- und Digitalisierungsumfeld tätig.

eToro-Icon

eToro

200€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

75% der privaten CFD-Konten verlieren Geld.


Plus500-Icon

Plus500

100€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

76,4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Schreibe einen Kommentar



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!