Binance ermöglicht Anlegern Erträge auf Bitcoin

Überblick:

  • Kava Labs ermöglicht Yield Farming auf Bitcoin und weitere Krypto-Assets
  • Die DeFi-Experten planen neben Yield Farmings auch die Integration eines Automated Market Makers (AMM)
  • Binance setzt neben Compound auch auf Kava als DeFi-Partner

Die aus San Francisco stammenden DeFi-Experten von Kava Labs haben eine Möglichkeit zur Ertragsgenerierung auf Bitcoin-Einlagen entwickelt. Auf gleichem Wege lassen sich auch andere Nicht-Ethereum-Vermögenswerte für das Yield Farming heranziehen. Kava Labs hat dazu das „Harvest“ getaufte Produkt auf der eigenen Kava-Blockchain veröffentlicht. Viele große Börsen – allen voran Binance – unterstützen das Projekt und nutzen die Produkte aus der erfolgreichen DeFi-Schmiede. Kava Labs sind der breiten Öffentlichkeit vor allem für ihren auf Ripple (XRP) basierenden Stablecoin USDX bekannt.

„Harvest“ ermöglicht Yield Farming auf Bitcoin (BTC) und Nicht-Ethereum-Assets

Brian Kerr, CEO von Kava Labs, gab an, dass sich bei der Entwicklung des Yield Farmings in vielen Punkten Inspiration bei anderen DeFi-Projekten geholt wurde. Allen voran orientierten sich die Entwickler nach eigener Aussage an Aava und Compound. Harvest bietet ähnliche Funktionalitäten, jedoch für eine deutlich größere Auswahl an digitalen Assets. Kava Labs nahm also bereits bestehende Funktionalitäten und erweiterte diese durch Anpassungen auf der eigenen Blockchain. Erklärtes Ziel ist die Kreditvergabe für alle Arten von Kryptowährungen. Im ersten Schritt unterstützt Harvest die Coins und Token Bitcoin (BTC), Binance Coin (BNB), Binance US-Dollar (BUSD) und Ripple (XRP). In naher Zukunft sollen noch einige digitale Währungen hinzukommen. Neben den erwirtschafteten Erträgen können Nutzer auch HARD-Token, den Governance Token auf der Kava-Blockchain, generieren.

Zusätzlich plant Kava auch die Integration eines Automated Market Makers (AMM), wie man sie von dezentralen Börsen (UniSwap, SushiSwap und Co) kennt. Abschluss des Ganzen bildet ein Robo-Advisor, wie ihn auch Yearn.finance einsetzt. Analog zu der DeFi-Plattform MakerDAO können Anwender sogenannte Collateralized Debt Positions (CDPs) auf der Kava-Blockchain erstellen, um den Kava-eigenen Stablecoin USDX zu prägen. USDX ist im Verhältnis eins zu eins an den US-Dollar gebunden. Insgesamt erfindet Kava Labs die DeFi-Welt nicht neu, sondern ist bemüht, bestehende Funktionen zu nutzen und zu verbessern. Darüber hinaus basiert das Kava-Ökosystem nicht auf der Ethereum-Plattform, denn die Grundlage bildet die eigens entwickelte Kava-Blockchain und das Kava-Protokoll.

Große Exchanges unterstützen Kava Labs

Die Produkte von Kava Labs finden bei vielen großen Börsen Anklang. Vor allem der Verzicht auf die Ethereum-Plattform ist ein Alleinstellungsmerkmal von Kava. Mittlerweile unterstützen Binance, Huobi und OKEx die Produkte des amerikanischen DeFi-Experten. Die Interoperabilität der Kava-Blockchain macht das DeFi-Projekt so interessant für den flächendeckenden Einsatz. Allen voran scheint Binance den Produkten von Kava Labs eine Plattform bieten zu wollen. Die große Exchange hat Kava neben Compound Finance als offiziellen Integrationspartner eingebunden. Offenbar wollen die beiden Unternehmen neben BNB und BUSD auch weitere Token und Stablecoins, wie Tether (USDT) und dem US-Dollar Coin (USDC), in das Kava-Ökosystem integrieren.

Insgesamt scheint Kava Labs mit ihren Produkten auch langfristig Erfolg haben zu können. Ähnlich wie Yearn.finance arbeiten die Entwickler intensiv an zusätzlichen Funktionalitäten und veröffentlichen in aller Regelmäßigkeit neue Innovationen. Binance dürfte mit der Wahl von Compound Finance und Kava eine gute Wahl getroffen haben. Beide Projekte arbeiten eng zusammen und teilen sich mit bekannten Persönlichkeiten, wie beispielsweise Andreesen Horowitz, auch dieselben Berater. Binance intensiviert derzeit seine Aktivitäten im DeFi-Sektor und baut seine Binance Smart Chain (BSC) weiter aus. Noch ist nicht bekannt, in welchem Umfang Compound und Kava in diese Pläne integriert sind und ob sie ebenfalls zusammen mit der Exchange an der Weiterentwicklung warten.

Zusammenfassung: Kava Labs bietet Yield Farming auf Bitcoin und andere Krypto-Assets

Kava Labs gilt als eines der führenden Unternehmen im DeFi-Sektor. Im Schatten populärer Projekte wie Yearn.finance oder Aave entwickelten die DeFi-Experten von Kava eine Vielzahl innovativer DeFi-Funktionalitäten. Im Gegensatz zu vielen anderen DeFi-Projekten setzt Kava nicht auf die Ethereum-Plattform, sondern auch die eigens entwickelte Kava-Blockchain. Das aus San Francisco stammende Unternehmen Kava Labs konnte bereits einige starke Partnerschaften vereinbaren. Allen voran setzt Binance auf das DeFi-Projekt.

Die auf Malta ansässige Krypto-Exchange ging mit Kava und Compound offizielle Partnerschaften ein, um die eigenen Aktivitäten im DeFi-Sektor voranzutreiben. Die Interoperabilität und die Unabhängigkeit zur Ethereum-Plattform gelten als Alleinstellungsmerkmal für Kava. Mit dem nun ermöglichten Yield Farmings auf die nach Marktkapitalisierung größte Kryptowährung konnte Kava nun eine weitere, wichtige Innovation veröffentlichen.

Jens Kerkmann
Über Jens Kerkmann

Jens interessierte sich bereits während seines Studiums im Bereich Wirtschaftsinformatik für die Themen Kryptowährungen und Blockchain-Technologie. Bis heute begleitet ihn die Materie in seinem Alltag und Berufsleben und er ist als Autor für Ratgeberartikel und Nachrichten aus dem Blockchain- und Digitalisierungsumfeld tätig.

eToro-Icon

eToro

200€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

75% der privaten CFD-Konten verlieren Geld.


Plus500-Icon

Plus500

100€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

76,4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Schreibe einen Kommentar



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!