Coin-Ratgeber.de

Whistleblower: Metaverse wird alle Fehler von Facebook wiederholen

Frances Haugen hat ihr Augenmerk nun auf das Metaverse gerichtet. Die Bedenken hinsichtlich Politico Datenschutzes bei der Einführung könnten Meta daran hindern, sein volles Potenzial auszuschöpfen.

Interview mit Politico

In einem interview von Politico und Haugen, das kürzlich veröffenlticht wurde, heißt es von Haugen:

Sie haben großspurige Versprechungen darüber gemacht, wie sicher das Metaverse ist. Aber wenn sie sich nicht zu Transparenz und Zugang und anderen Maßnahmen zur Rechenschaftspflicht verpflichten, kann ich mir vorstellen, dass sich all die Schäden, die man derzeit auf Facebook sieht, wiederholen werden.

Im Jahr 2021 ließ Haugen Tausende interner Dokumente von Facebook an die Securities and Exchange Commission (SEC) und das Wall Street Journal durchsickern. Aufgrund ihrer Erfahrungen in dem Unternehmen hat sie Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Anhäufung von Daten über nahezu jeden Aspekt des Lebens der Nutzer. Dies inspirierte sie zur Entwicklung von Metaverse. Sie sagte:

Ich bin sehr besorgt darüber, wie viele Sensoren beteiligt sind. Wenn wir das Metaverse einrichten, müssen wir viel mehr Mikrofone von Facebook und viel mehr andere Sensoren in unsere Häuser einbauen. […] Man hat jetzt nicht wirklich die Wahl, ob man möchte, dass Facebook einen zu Hause ausspioniert oder nicht. Wir müssen dem Unternehmen einfach vertrauen, dass es das Richtige tut.

70% haben kein Vertrauen in Meta

Haugen ist nicht der einzige, der sich Sorgen macht. Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage trauen 70 % der Menschen Meta nicht zu, den Datenschutz richtig zu handhaben.

Andy Yen sagte in einem Interview, dass sein eigenes Unternehmen, Proton, nur durch das Wohlwollen der Tech-Giganten überleben kann. Die Aussage erfolgte nach der Ankündigung des neuen Dienstes von Google: eine leistungsstarke E-Mail-Symbolleiste, die mithilfe künstlicher Intelligenz E-Mails automatisch nach Schlüsselwörtern durchsucht und ProtonMail wahrscheinlich überflüssig machen wird. Er äußerte sich zu dem Thema:

Tech-Giganten könnten uns heute ohne rechtliche oder finanzielle Folgen aus dem Internet entfernen.

Yen hat sich bereits in der Vergangenheit gegen Big Tech ausgesprochen und im vergangenen Jahr gegenüber Newsweek erklärt, dass Meta eine neue Infrastruktur aufbaut, in der sie alles kontrollieren. Sie kontrollieren die virtuelle Welt, sie haben die VR-Headsets, man befindet sich jetzt in ihrer Welt, auf ihren Geräten, auf ihrer Plattform.

Yen sagte, dass er angesichts der bisherigen Erfolge nicht glaubt, dass wir Meta diese Machtfülle anvertrauen sollten und dass Versprechungen in Bezug auf den Datenschutz nutzlos sind, solange sich das Geschäftsmodell nicht ändert.

Es ist wichtig anzuerkennen, dass sich ihr Geschäftsmodell um die Sammlung und Analyse von Daten dreht, so dass es immer einen Interessenkonflikt zwischen dem, was das Unternehmen sagt, und dem, was es tun muss, um Gewinne zu erzielen, geben wird.

Problematik des Datensammelns

Die EFF ist eine führende gemeinnützige Organisation, die sich für die bürgerlichen Freiheiten in der digitalen Welt einsetzt. Digitale Rechte, oft auch als Cyber-Rechte bezeichnet, gehören zu den Hauptschwerpunkten der EFF, da sie der Meinung ist, dass Internetnutzer nicht für ihre Handlungen überwacht werden sollten:

Dieses Sammeln von Daten, das manchmal von Unternehmen durchgeführt wird, die in der Vergangenheit den Profit über den Schutz gestellt haben, schafft die Voraussetzungen für einen noch nie dagewesenen Eingriff in unser Leben, unser Zuhause und sogar in unsere Gedanken.

Die EFF ist besorgt, dass die Sammlung und Nutzung von Daten für gezielte Werbung ein Risiko für die Privatsphäre darstellt. Psychografische Daten könnten verwendet werden, um Nutzerprofile zu erstellen – Informationen über unsere tiefsten Wünsche, Neigungen und mehr.

Überwachung und Kontrolle wie in China?

Das Metaverse mag wie ein Thema für die ferne Zukunft erscheinen, aber in China leben die Bürger es jeden Tag.

WeChat ist die größte Social-Media-Plattform in China. Mit einer Milliarde aktiver Nutzer, von denen 850 Millionen monatlich aktiv sind, hat der WeChat-Messenger es Unternehmen ermöglicht, Verbindungen zu ihren Kunden aufzubauen und zu pflegen. Seine große Popularität hat entscheidend dazu beigetragen, verschiedene Bevölkerungsgruppen anzusprechen und das Markenbewusstsein zu steigern.

Die Gruppe für Pressefreiheit bekräftigt ihre ernste Besorgnis über Chinas Überwachungsgesetze und seinen Zensurapparat. Die Gruppe appelliert an die Reporter, bei der Berichterstattung während der Olympischen Spiele wachsam zu sein.

Über Eva Steinmetz

Eva Steinmetz zeigt großes Interesse an den Themen Krytowährungen, Tokenisierung und Künstliche Intelligenz zur Optimierung von bereits bestehenden Systemen, wie der Immobilien- oder Finanzbranche. In diesem Zuge liegt ein Fokus auf die Veränderungen zur Regulierungen der Kryptowährungen weltweit.

Unsere Top 3 Krypto-CFD-Broker im Überblick

Broker Coins Einzahlung Seite
BTCETHLTCNEOXRPIOTAEOSBCHDASHXLMETCADATRXZECXTZBNB
Banküberweisung VISA MasterCard PayPal Sofort-Überweisung Skrill Neteller
Zum Broker »

78% der privaten CFD Konten verlieren Geld.

BTCETHBCHXRPLTCETCADAXLMEOSNEOTRXQTUMXEMSTEEMDashIOTAZCashBinance CoinTezosMoneroChainlinkCosmosPolkadotVechainUniswap
Banküberweisung VISA MasterCard PayPal SkrillNeteller
Zum Broker »

87,8% der privaten CFD Konten verlieren Geld.

BTCETHBCHLTCADAXLMBITA
Banküberweisung VISA MasterCard PayPal Skrill Sofort-Überweisung
Zum Broker »

77% der privaten CFD Konten verlieren Geld.

Schreibe einen Kommentar



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!