Craig Wright: Früher Bitcoin-Miner stellt Möchtegern-Satoshi bloß

Überblick:

  • Zahlreiche alte Bitcoin Wallets mit einer Nachricht signiert
  • „Craig Wright ist ein Lügner und Betrüger“
  • 145 Wallets aus dem Tulip Trust gehören nicht CSW

Die Frage wer Satoshi Nakamoto ist, beschäftigt seit der Entstehung von Bitcoin viele Investoren.

Seitdem Start von Bitcoin im Jahr 2009 wurde nicht bekannt, wer sich hinter dieser bahnbrechenden Erfindung verbirgt.

Ihm werden rund eine Million Bitcoin zugeschrieben, die er in der Zeit Januar 2009 – Januar 2010 gemined haben soll.

Viele Faketoshi-Anwärter

bitcoin

Neben theoretisch legitimen Anwärtern auf den “Satoshi-Thron” wie Hal Finney, oder Nick Szabo, gibt es eine ganze Reihe von Faketoshis. Dies ist eine abwertende Bezeichnung für jemanden, der sich als Satoshi Nakamoto verkauft, dies jedoch nicht belegen kann.

Der Faketoshi Nummer 1 ist ganz klar Craig Wright (CSW). Seit Jahren versucht er die Bitcoin-Gemeinschaft davon zu überzeugen, dass er Bitcoin erfunden hätte und Satoshi Nakamoto sei. Während einige Anhänger ihm jede Lüge abkaufen, hält kein seriöser Experte seine Behauptungen für wahrscheinlich.

Craig Wright endgültig als Lügner entlarvt?

Am 25. Mai kam es zu einem spannenden Ereignis. 145 Bitcoin Wallets, davon viele aus dem Jahr 2009, wurden von dem Inhaber mit der folgenden Nachricht versehen:

„Craig Steven Wright ist ein Lügner und Betrüger. Er verfügt nicht über die Schlüssel, die zur Unterzeichnung dieser Botschaft verwendet wurden. Das Lightning Network ist eine bedeutende Errungenschaft. Wir müssen jedoch weiter an der Verbesserung der On-Chain-Kapazität arbeiten. Leider besteht die Lösung nicht darin, nur eine Konstante im Code zu ändern oder mächtigen Teilnehmern zu erlauben, andere zu verdrängen“.

Dies beweist, dass die Adressen tatsächlich zu der Person gehören, die die Botschaft übermittelte.

Craig Wright und der Ira Kleiman-Fall

csw

Bemerkenswert ist dabei, dass einige dieser Bitcoin Wallets zu denen gehören, die Craig Wright in dem Ira-Kleiman-Fall für sich beansprucht hat. Diese würden zu einer ominösen Gesellschaft, dem Tulip Trust, gehören. Doch zu keinem Zeitpunkt konnte Craig Wright irgendeinen Beweis dafür liefern, dass er tatsächlich Eigentümer dieser Wallets ist.

Doch wie man sieht, ist das natürlich nicht so schwer, sofern man wirklich die Kontrolle hat. Die signierten Botschaften sollten endgültig das Aus für den Kleiman-Fall und für Craig Wrights falsche Behauptungen sein.

Der Prozess wird am 6. Juli fortgesetzt und wir als Bitcoin-Gemeinschaft können höchstwahrscheinlich einen bedeutenden Sieg davontragen.

Fazit: Craig Wright ist nicht Satoshi Nakamoto

Ich bin der festen Überzeugung, dass Craig Wright nicht Satoshi Nakamoto ist. Seine Lügen und Fehltritte über die vergangenen Jahre sind hervorragend dokumentiert. Der Kleiman-Fall wird der endgültige Niedergang für CSW sein, der darauf hoffentlich in der Versenkung verschwinden wird.

Die zuständigen Richter, die ebenfalls genug von Craig’s Lügen haben, werden den Fall höchstwahrscheinlich am 6. Juli schließen – ohne Craig Wright irgendein Zugeständnis zu machen.

Yannick "Cryptonator1337"
Über Yannick "Cryptonator1337"

Vollzeit Krypto- & Blockchain Experte seit 2017. Yannick hat sich vor allem auf Fundamentalanalysen und investigative Recherchen spezialisiert. Auf Twitter folgen ihm mehr als 30.000 Krypto-Enthusiasten.

Die besten Krypto-Broker im Überblick

Broker Coins Einzahlung Seite
eToro
BTCETHLTCNEOXRPIOTAEOSBCHDASHXLMETCADATRXZECXTZBNB
BanküberweisungVISAMasterCardPayPalSofort-ÜberweisungSkrillNeteller
Zur Börse »

67% der privaten CFD Konten verlieren Geld.

Libertex
BTCETHBCHXRPLTCETCADAXLMEOSNEOTRXQTUMXEMSTEEMDashIOTAZCashBinance CoinTezosMoneroChainlinkCosmosPolkadotVechainUniswap
BanküberweisungVISAMasterCardPayPalSkrillNeteller
Zur Börse »

83% der privaten CFD Konten verlieren Geld.

Plus500
BTCETHBCHLTCADAXLMBITA
BanküberweisungVISAMasterCardPayPalSkrillSofort-Überweisung
Zur Börse »

76,4% der privaten CFD Konten verlieren Geld.

Schreibe einen Kommentar



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!