Krypto-Games im Jahr 2020

Übersicht:

  • Bereits heute existieren einige kleinere Krypto-Games, die auf der Ethereum-Plattform basieren
  • Die Integration der Blockchain-Technologie kann eine völlig neue Ökonomie im Gaming-Bereich schaffen
  • Zukünftig werden auch größere Entwicklerstudios Krypto-Games entwickeln, erste Projekte sind bereits in Planung

Die Einsatzgebiete der Blockchain-Technologie sind äußerst vielseitig. Bekanntermaßen spielt die Blockchain schon heute ihre Stärken im Bereich des Bankings, im Lieferkettenmanagement und im Internet der Dinge aus. Ein Sektor, der bislang noch etwas unter dem Radar fährt, ist das Blockchain Gaming. Bei näherer Betrachtung der möglichen Synergien wird jedoch schnell deutlich, dass eine Zusammenführung der Blockchain mit dem Gaming völlig neue Möglichkeiten eröffnet.

An dieser Stelle erörtern wir, welche Vorteile die Blockchain-Technologie im Gaming-Sektor bieten kann und warum in diesem Bereich großes Potenzial schlummert. Zudem werfen wir einen Blick auf die bereits existierenden Krypto-Games und schauen, was da in Zukunft noch passieren könnte. Außerdedm erklären wir, warum ausgerechnet kleine, süße Kätzchen viele Leute zu der fürs Krypto-Gaming wichtigen Kryptowährung Ether gebracht haben.

Kryptowährungen und Gaming – Wie passt das zusammen?

Sobald die Rede von sogenannten Krypto-Games ist, ist damit keine neue Art von Videospielen gemeint. Vielmehr revolutioniert der Einsatz von Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie die Art und Weise des Gamings. Eine der wichtigsten Eigenschaften der Blockchain ist die zentrale Speicherung von Daten bei gleichzeitiger Sicherstellung der Datenintegrität. Diese Features lassen sich auch optimal in Videospiele integrieren, um beispielsweise Spielstände, Erfolge oder digitale Gegenstände des Spielers zu speichern. Der Vorteil des Ganzen liegt auf der Hand: Die Daten der Blockchain können plattform- und geräteunabhängig abgerufen werden.

Spielehersteller könnten die Daten der Spieler über ganze Spielegenerationen hinweg speichern. Es könnte sich eine komplette Ökonomie ergeben, in der digitale Informationen von einer zentralen Instanz aus in verschiedenen Spielen abgerufen werden können. Neben den Vorteilen im Bereich der Datenspeicherung eröffnen sich auch neue Möglichkeiten im Handel von digitalen Gütern. Insbesondere in den letzten Jahren wurde dieser Markt immer größer. Durch den Austausch sogenannter Ingame-Währung lassen sich digitale Güter zwischen den Spielern tauschen. Durch den Einsatz der Blockchain-Technologie können sich an dieser Stelle sogar echte Verdienstmöglichkeiten ergeben.

Dies würde einen völlig neuen Reiz für die Spieler schaffen. Beispielsweise könnten Spieler eigene Inhalte kreieren und sie zum Kauf anbieten. Mittlerweile sind diese Szenarien keine Zukunftsmusik mehr. Viele Krypto-Projekte sind inzwischen in der Praxis bewährt und insbesondere große Plattformen und Kryptowährungen, wie Ethereum, DAI und Bitcoin, werden bereits großflächig verwendet. Mit dem Videospielgiganten Ubisoft aus Frankreich hat nun auch das erste Schwergewicht aus der Szene angekündigt, einen Blockchain-Marktplatz für Ingame-Objekte zu implementieren. Neben klassischen Videospielen zeigen auch immer mehr Anbieter von Online-Kasinos gesteigertes Interesse an der Blockchain-Technologie.

Diese Krypto-Games gibt es bereits heute

Bereits heute gibt es erste Spiele, die die Vorteile der Blockchain-Technologie für sich nutzen. In der Regel können in diesen Spielen durch den Austausch von Kryptowährung Gegenstände oder Charaktereigenschaften erworben werden. Einige dieser Spiele sind bereits mehrere Jahre am Markt, wodurch sie in der noch jungen Geschichte der Blockchain-Technologie bereits zum alten Eisen gehören. Im Folgenden gehen wir auf einige etablierte und noch sehr frische Krypto-Games ein, die für ordentlich Aufsehen gesorgt haben.

Cryptokitties

Beginnen wollen wir direkt mit einem wahren Klassiker unter den Krypto-Games. Im Grunde geht es bei Cryptokitties darum, putzige Katzen zu adoptieren und sie zu kreuzen. Das Spiel erschien am 28. November 2017 und wurde von dem kanadischen Unternehmen Axiom Zen veröffentlicht. Cryptokitties basiert auf der Ethereum Blockchain und ist heute eine der erfolgreichsten dezentralen Applikationen (DApps) der Ethereum Plattform. Mithilfe der Kryptowährung Ether können die Katzen erworben werden, wobei jede Katze einzigartig ist und unterschiedliche Eigenschaften aufweist. Die Replikation oder Zerstörung einer Katze ist nicht möglich.

Das Besondere an Cryptokitties ist das Kreuzen der Katzen, woraus wiederum neue Kätzchen entstehen können. Durch die Vererbung der Eigenschaften und optischen Merkmale können spezielle Kitties gezüchtet werden, die auf einem Marktplatz zum Kauf angeboten werden können. Beim Kreuzen spielt auch das Alter der Katzen eine große Rolle. Ältere Tiere mit seltenen Eigenschaften sind sehr begehrt und können auf dem internen Marktplatz hohe Erlöse erzielen. So wurde beispielsweise am 12. Mai 2018 eine seltene Katze aus einer der ersten Generationen für umgerechnet 140.000 US-Dollar verkauft.

Der Erfolg von Cryptokitties zeigt sich in den Zahlen, die das Unternehmen transparent veröffentlicht und die den Transaktionen auf der Ethereum Blockchain zu entnehmen sind. Bereits kurz nach Start der DApp stieg die Zahl der aktiven Nutzer auf 1,5 Millionen an. Unmittelbar nach dem Start von Cryptokitties war das Projekt für 11 Prozent der gesamten Transaktionen im Ethereum-Netzwerk verantwortlich. Der Erfolg von Cryptokitties zog schnell Investoren an Land. Im Jahr 2018 investierten unter anderem Samsung, Alphabet und Venrock ungefähr 15 Millionen US-Dollar in das Projekt. In einer Kooperation mit HTC wurde zudem eine mobile Variante von Cryptokitties entwickelt.

Age of Rust

Das Mitte 2017 erschienene Spiel Age of Rust stammt aus der Feder des amerikanischen Entwicklerstudios SpacePirate. In seiner noch recht kurzen Geschichte hat sich bereits einiges im Spiel gewandelt, sodass es heute mit der Urversion des Spiels nicht mehr viel gemein hat. Ursprünglich als textbasiertes Adventure konzipiert, ist es heute ein 3D Open World Game. Ziel ist das Lösen von Rätseln, um im Spielfortschritt weiterzukommen. Die Aufmachung erinnert an andere Videospiele wie Firewatch oder Myst. Als Ingame-Währung dient der ERC-1155 Token Rustbit, welcher auf der Ethereum Plattform aufgesetzt und im Enjin Wallet gespeichert werden kann.

In Age of Rust können Gegenstände und Fähigkeiten auf einem Marktplatz ge- und verkauft werden. Diese helfen dem Spieler, die Aufgaben im Spiel zu lösen. Seltene Gegenstände, die das Lösen der Rätsel erleichtern, sind entsprechend teuer, können aber nach Gebrauch auch wieder an andere Spieler verkauft werden. In dem Zusammenhang gibt es drei Arten von Rätseln, die entweder mit einem Spielfortschritt oder mit Token belohnt werden. Als Highlight dient eine groß angelegte Schnitzeljagd, die eine Belohnung von 20 Bitcoin verspricht und bis heute noch nicht geknackt wurde.

Das Spiel besitzt eine enge Anbindung an die Ethereum Blockchain und ist in das Enjin Multiverse integriert. Beispielsweise besitzen viele Gegenstände im Spiel einen Cool-Down, welcher an die Aktivität der Ethereum Blockchain gekoppelt ist. Bestimmte Crypto-Items aus dem Enjin Multiverse können übergreifend auch bei Age of Rust eingesetzt werden. Die benötigten Rustbits zum Kauf der Items können direkt im Enjin Store oder über den Digital Goods Store OpenSea gegen Ether und andere Kryptowährungen erworben werden.

Gods Unchained

Gods Unchained ist ein mit Spannung erwarteter Titel, dessen Release noch im Jahr 2020 erwartet wird. Nach einer äußerst erfolgreichen Closed Beta und Unmengen an Vorschusslorbeeren steht das Trading Card Game auf den Listen vieler Krypto-Fans. Das australische Entwicklerstudio Fuel Games wurde erst im Jahr 2018 von zwei Brüdern gegründet und hat mit dem strategischen Sammelkartenspiel direkt die Wünsche vieler Krypto-Gamer erfüllt. Während in anderen Online-Sammelkartenspielen die Karten nur hypothetisch im Besitz der Spieler sind, gehören die Karten in Gods Unchained durch die Anbindung an die Ethereum Blockchain tatsächlich dem Spieler selbst und stellen einen realen Wert dar. Jede Karte ist ein Token auf der Blockchain, der im Ingame-Store gehandelt werden kann.

Konzeptuell ähnelt das Spiel dem weltberühmten Trading Card Game Hearthstone des Spielegiganten Blizzard. Immer wieder sticheln die Gründer von Gods Unchained gegen den großen Konkurrenten. Beispielsweise erstattete Fuel Games im Zuge des Politskandals rund um einen Hearthstone-Profispieler die ursprünglich von Blizzard gestrichenen Preisgelder an den unterdrückten Mann aus Hongkong. Ähnlich wie Cryptokitties der Fall stecken auch in Gods Unchained bereits etliche Millionen US-Dollar an Investorengeldern. Allein die im Zuge der ersten Season ausgegebenen Karten haben einen Wert von rund 6 Millionen US-Dollar.

Die Spieler können über die Währung Ether neue Karten entweder über den integrierten Marktplatz oder durch den Kauf von Booster Packs erwerben. Ende 2019 wurde mit einer Auktion im Wert von umgerechnet 56.000 Euro zudem ein neuer Rekord aufgestellt. Dem Käufer war eine seltene Karte aus der ersten Generation dieser hohe Preis wert. Der Erfolg der Beta zog schnell Investoren heran. Insgesamt konnten die Macher von Gods Unchained für das Spiel und zukünftige Projekte etwa 15 Millionen Euro einsammeln. Die Entwickler hinter Gods Unchained wollen sich auch für zukünftige Projekte auf die Ethereum Blockchain spezialisieren.

 

CryptoWars

In CryptoWars ist die Blockchain-Technologie tief im Kern verankert. Das auf der Ethereum-Plattform basierende Projekt nutzt die Loom Sidechains für gebührenfreie Transaktionen und das Metamask-Wallet, um die Ingame benötigten Token zu lagern. Das Gameplay erinnert an Spiele wie Clash of Clans und ist grundsätzlich Free-to-Play. Der Bau von neuen Gebäuden sowie das Upgrade dieser kann durch Kryptowährungen auf der Ethereum Plattform erworben werden. Ein Feature des Spiels ist die Möglichkeit sich in Allianzen zu verbünden, um Güter zu tauschen und gemeinsam Missionen zu bestreiten.

Aktuell befindet sich CryptoWars in der Alpha-Phase und soll noch im Jahr 2020 erscheinen. Für die Zukunft sind große Turniere angekündigt, die bereits jetzt während der Testphase in Probe sind. Das Spiel wurde von einem argentinischen Programmierer mit dem Künstlernamen „E11“ entwickelt. Die Finanzierung von CryptoWars findet über einen internen Marktplatz statt, bei dem neben Upgrades auch Skins gekauft werden können. Die Nutzer des Spiels können zudem Token verdienen, indem sie andere Dörfer angreifen und einen kleinen Teil der Token anderer Spieler stehlen.

Ethermon

Pokemon und Blockchain – passt das zusammen? Ja, das passt! Im Jahr 2019 entdeckten die Ethermon das Licht der Welt. Das an das weltbekannte Sammelkartenspiel angelehnte Krypto-Game hat sich einiges bei den bunten Wesen aus Japan abgeschaut. Ähnlich wie bei dem im Vorherigen genannten Spiel Gods Unchained gehören auch die Ethermons in Form eines ERC-721 Tokens auf der Ethereum Blockchain dem Spieler selbst. Man kann die Wesen handeln und gegen die eigene Kryptowährung EMONT tauschen. EMONT ist ein ERC-20 Token auf der Ethereum Blockchain und weist eine Deckelung von 20 Millionen Token auf. Die Generierung der EMONT Token ist durch Kämpfe, Abenteuer oder Handel möglich.

Ethermon wurde im vergangenen Jahr einem Relaunch unterzogen, der das Spiel komplett neu ausgerichtet hat. Das gesamte Team wurde ausgetauscht und in kürzester Zeit wurde Ethermon wieder auf den Markt gebracht. Ähnlich wie das berühmte Vorbild existieren in Ethermon verschiedene Fraktionen, wie Erde, Blitz, Wasser und Pflanze, die jeweils besondere Eigenschaften aufweisen. Durch das Sammeln von Erfahrungspunkten können die Ethermon weiterentwickelt werden. Starke und seltene Monster können entweder das eigene Team verstärken oder auf dem Handelsplatz gegen größere Beträge EMONT verkauft werden.

 

Krypto-Gaming: Ein Ausblick in die Zukunft

Im vorherigen Teil haben wir die bekanntesten und besten Krypto-Games vorgestellt, die es derzeit auf dem Markt gibt. Allerdings handelt es sich dabei in den meisten Fällen um Indie-Games kleinerer Entwicklerstudios. Bislang gibt es noch kein Tripple-A-Titel aus der Schmiede der großen Studios, die eine Blockchain-Unterstützung aufweisen. Allerdings gibt es bereits erste Pläne in diese Richtung und einer der Marktführer scheint Vorreiter auf diesem Gebiet werden zu wollen.

Ubisoft drängt ins Blockchain-Gaming

Das französische Unternehmen Ubisoft ist mit einem Umsatz von knapp 1,9 Milliarden Euro eines der umsatzstärksten Unternehmen aus der Videospielindustrie. Ubisoft zeichnet sich für Triple-A-Spiele wie Assassin‘s Creed, Far Cry, Anno und die Splinter Cell-Reihe verantwortlich. Anfang dieses Jahres wurde bekannt, dass Ubisoft ins Blockchain-Gaming einsteigen will. Zu diesem Zweck kooperiert Ubisoft mit der Blockchain-Plattform Ultra. Ultra ist eine Art Steam für Krypto-Games.

Einzelheiten zu der Kooperation sind bislang nicht bekannt. Ubisoft bietet Ultra und der zur Plattform gehörenden Blockchain UOS auf jeden Fall große Mengen an Rechenkapazitäten. Bislang kann nur spekuliert werden, ob Ubisoft selbst einen Blockchain-basierten Marktplatz integrieren oder eigene Krypto-Games entwickeln will. So oder so ist der Zusammenschluss des Videospielgiganten und der Gaming-Plattform ein starkes Zeichen für die Anerkennung des Krypto-Gamings.

FarmVille-Gründer entwickelt Blockchain-Spielenetzwerk

Eric Schiermeyer, seines Zeichens Gründer des erfolgreichen Facebook-Spiels FarmVille, arbeitet offenbar an einem Spielenetzwerk auf Basis der Blockchain-Technologie. Schiermeyer ist seit kurzem CEO der Blockchain Game Partners, die derzeit an dem Blockchain-Netzwerk Gala arbeiten. Das Gala Network soll eine übergreifende Plattform für Spiele aus Schiermeyers Entwicklerstudio Zynga sein. Zynga wurde vor allem mit Spielen auf Facebook weltweit bekannt.

Das Gala Network soll der Grundstein für eine übergreifende Blockchain sein, auf der die Items als nicht-fungibler Token abgelegt sind. Dadurch lassen sich Items, aber auch Spielerfolge, Charaktere und Ingame-Währungen von einem Spiel auf ein anderes übertragen. Bereits in der Vergangenheit bewies Eric Schiermeyer mit dem Erfolg des Social Playing sein gutes Gespür für neue Innovationen im Bereich des Gamings.

Fazit: Krypto-Games werden die Gaming-Branche revolutionieren

Bereits heute gibt es erste Krypto-Games, die die neuartigen Technologien des Blockchain-Gamings nutzen, um den Spielern ein völlig neues Erlebnis zu bieten. Die Blockchain dient einerseits als Transfernetzwerk, um mittels Kryptowährungen Spielgegenstände zu kaufen und zu verkaufen, andererseits können die Spieler Items und Spielerfolge auf der Blockchain speichern, um sie übergreifend zu verwenden. Die meisten Games basieren auf der Ethereum Blockchain, die sich als wichtigste Plattform in diesem Bereich etabliert hat. Für nahezu alle Krypto-Games wird die Währung Ether oder ein anderer ERC-20 Token benötigt.

Während die Krypto-Games der aktuellen Generation eher kleinere Indie-Games sind, drängen immer mehr Entwicklerstudios in den Markt des Blockchain-Gamings. Aktuellstes Beispiel ist der große Videospielentwickler Ubisoft. Die Vorteile des Ganzen lassen sich schnell aufzählen: Zentrale Speicherung, gesicherte Datenintegrität, geräteunabhängige Plattformen und übergreifender Datenzugriff. Ein wichtiger Faktor ist zudem die Tatsache, dass Krypto-Games auf spielerische Art und Weise den Umgang mit Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie erklären.

Die Zukunft des Krypto-Gamings ist daher sowohl aus Sicht der Gaming-Fans, aber auch aus Sicht von Investoren mit großer Spannung verbunden.



Über den Autor

Jens interessierte sich bereits während seines Studiums im Bereich Wirtschaftsinformatik für die Themen Kryptowährungen und Blockchain-Technologie. Bis heute begleitet ihn die Materie in seinem Alltag und Berufsleben und er ist als Autor für Ratgeberartikel und Nachrichten aus dem Blockchain- und Digitalisierungsumfeld tätig.

eToro-Icon

eToro

200€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

75% der privaten CFD-Konten verlieren Geld.


Plus500-Icon

Plus500

100€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

76,4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Schreibe einen Kommentar



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!