[Eilmeldung] Telegram Coin ist Geschichte – TON gibt auf

TON, das ambitionierte Blockchain-Projekt des Messengers Telegram, wurde eingestellt. Auf dem offiziellen Telegram-Account verkündete Pavel Durov, dass TON und somit auch die Kryptowährung GRAM nicht mehr weiterentwickelt werden. Was bedeutet diese Nachricht für Investoren und welche Gründe haben das Unternehmen zu diesem Schritt bewegt? In einem exklusiven Interview haben wir erfahren, wie ein Investor diese News interpretiert.

TON – Der tiefe Fall einer Blockchain-Hoffnung

Vor 2,5 Jahren gab Telegram die Entwicklung von einer eigenen Blockchain-Plattform bekannt. Mit TON sowie der nativen Kryptowährung GRAM wollte das Unternehmen die Prinzipien der Dezentralisierung, die bereits mit Bitcoin und Ethereum Einzug hielten, stärken. Durch das eigene Ökosystem sollte sich die Skalierbarkeit und Geschwindigkeit im Vergleich zu anderen Blockchain verbessern.

„Wir waren stolz auf das Ergebnis – die von uns geschaffene Technologie ermöglichte einen offenen, freien, dezentralisierten Austausch von Werten und Ideen. Durch die Integration von Telegram hatte TON das Potenzial, die Art und Weise, wie Menschen Gelder und Informationen speichern und übertragen, zu revolutionieren.“ – Pavel Durov über TON

Allerdings musste sich das Projekt einem gerichtlichen Urteil beugen. Aus dem Urteil ging hervor, dass der Verkauf der GRAM Coin verboten ist. Außerdem legte das Gericht fest, dass der Verkauf der GRAMs nicht nur in den USA verboten ist. Vielmehr dürfe ein globaler Verkauf nicht stattfinden, um US-Bürger vor den unerlaubten Zugriff auf die Plattform zu schützen.

Rechtsprechung sorgt für Einstellung von TON

Zusammenfassend forderte das US-Gericht und der führende Richter, dass eine weltweite Einführung von TON verboten wird. Einerseits solle dies dem Schutz der US-Einwohner gelten. Auf der anderen Seite untergräbt das Gericht somit aber die Souveränität anderer Staaten.

Trotz dieses konfusen Urteils hat sich Telegram dazu entschieden, TON einzustellen. Als Grund führt das Unternehmen an, dass zwar alle Länder souverän sind und eigene Regierungen aufstellen können. Allerdings hänge die Welt bei Finanz- und Technologiethemen noch immer am Nabel der USA.

Auch heute können die Vereinigten Staaten von Amerika ihre überragende Stellung nutzen, um den US-Dollar und somit das globale Finanzsystem zu steuern. Zusätzlich kann die Regierung führende Technologieunternehmen wie Alphabet und Apple dazu zwingen, Apps aus deren mobilen App Stores zu verbannen. Dementsprechend lässt sich hier auch die These aufstellen, dass alle anderen Länder nicht über eine vollumfängliche Souveränität verfügen – wir befinden uns in einer zentralisierten Welt.

Durov warnt vor TON Scams

Des Weiteren stellt Durov in der Pressemitteilung hervor, dass das Engagement von Telegram an TON ein jähes Ende gefunden hat. Nichtsdestotrotz gäbe es noch weitere Seiten und Personen, die Telegram oder Durov nutzen, um ihre eigenen Projekte voranzutreiben. Auch wenn ein solches Projekt die Abkürzung „TON“ verwendet, sei kein gegenwärtiges oder ehemaliges Mitglied von Telegram involviert. Allerdings sei es möglich, dass die werbenden Projekte auf Technologie, welche für TON entwickelt wurde, basieren.

Unklar bleibt dahingegen, was dieser Schritt für die Investoren bedeutet. Noch in der vergangenen Woche verdeutlichte ein Brief auf der Website von SmartLab, dass das Unternehmen den GRAM-Investoren zwei Möglichkeiten bietet. Einerseits sollten Käufer, die eine sofortige Erstattung des Investments fordern, die im Kaufvertrag definierten 72 % Erstattungssumme erhalten. Dahingegen erhielten die Käufer auch die Möglichkeit, sich ein weiteres Jahr am Projekt zu beteiligen und im Zuge dieses Engagements eine Rückzahlung von 110 % zu erhalten.

TON-Investor weiterhin zuversichtlich

Nach dem Bekanntwerden der News konnten wir direkt mit einem Investor der ersten Stunde sprechen. In einer ersten Einschätzung gibt unser Interviewpartner zu verstehen, dass die TON Coin, insofern sie handelbar wäre, aktuell ein wahres Schnäppchen wäre. Grund hierfür ist die Tatsache, dass die Anleger nur die News betrachtet und nicht zwischen den Zeilen lesen.

So habe Pavel Durov den Investoren die Chance geboten einen Teil des Investments erstattet zu bekommen oder alternativ eine hohe Verzinsung auf das eingesetzte Kapital zu erhalten. Subjektiv betrachtet geht unser Gesprächspartner davon aus, dass sich zahlreiche Investoren für eine Verzinsung des Kapitals entschieden haben. Nur eine Woche nach der Einführung der kostenlosen TON sowie einen Tag nach der Unterzeichnung der Darlehen, hat sich das Unternehmen dazu entschieden, dass Projekt vollends einzustellen.

Unser Gesprächspartner geht nun davon aus, dass Telegram weiterhin die kostenlosen TON und TON Labs unterstützt – eine Finanzierung über Nahestehende sei im Rahmen des Möglichen. Die verfügbaren Darlehen könnten nun dazu beitragen, dass TON übernommen und integriert wird. Auch unter den aktuellen Bedingungen geht unser TON-Investor davon aus, dass er weiterhin in das Projekt investieren würde. Nichtsdestotrotz sei eine Erstattung des Kapitals die bevorzugte Variante – insbesondere unter Berücksichtigung der Opportunitätskosten.

Fazit: TON ist die Einstellung eines der ambitioniertesten Blockchain-Projekte

Mit der Klage der SEC sowie dem anschließenden Urteil des US-Gerichts, welches die Emission von GRAM verhinderte, kam das Projekt ins Wanken. Insbesondere die Investoren, die nun nicht wissen, wohin die weitere Reise geht, müssen noch etwas Geduld aufbringen.

Einerseits ist die Argumentation Durovs nachvollziehbar – die starke Rolle der USA im internationalen Wirtschaftsleben ist immens. Andererseits kam die Einstellung der Entwicklungsarbeiten etwas überraschend. Auch schien die Argumentation der SEC dazu zu dienen, ein Exempel zu statuieren. Jüngst gab Cryptonator1337 bereits zu verstehen, dass eine Umsetzung des Projekts im geplanten Umfang nicht sehr wahrscheinlich sei.



eToro-Icon

eToro

200€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

75% der privaten CFD-Konten verlieren Geld.


Plus500-Icon

Plus500

100€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

80,5% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Schreibe einen Kommentar



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!