Neues Bitcoin-Modell prognostiziert exponentielles Wachstum


Überblick

  • Corona-Pandemie lediglich ein kurzer Rückschlag?
  • Gründe für positive Prognose von Bitcoin
  • Exponentielles Wachstum laut Bitcoin-Modell im nächsten Monat?

Ein kürzlich veröffentlichtes Bitcoin-Modell sagt für die erste Kryptowährung eine sehr positive Entwicklung voraus. Was die Beweggründe für diese Einschätzung sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Exponentielles Wachstum prognostiziert

Auf dem Twitterkanal von Willy Woo wurde vor Kurzem die sehr optimistische Prognose publiziert. Der Autor ist ein On-chain Analyst und erstellt laut eigener Aussage lediglich Modelle für Kryptowährungen und gibt keine konkreten Preisziele vor.

Der Kanal existiert bereits seit mehr als 12 Jahren und liefert immer wieder interessante Analysen zu Kryptowährungen. Vornehmlich beschäftigt sich der Autor mit Bitcoin und anderen Kryptos, allerdings gibt er auch öfters seine Einschätzungen zu Fiatgeld aus.

Derzeit arbeitet der Analyst an einem Bitcoin-Modell, welches eine exponentielle Entwicklung suggeriert. Dazu ergänzt der Urheber des Modells, dass sich Bitcoin vor Beginn der derzeit grassierenden Pandemie in den Anfängen eines Bullruns befand.

Obwohl der Kurs je Bitcoin zwischenzeitlich um mehr als 50% auf knapp 5.000$ fiel, erholt sich der Kurs sehr schnell. Ähnlich wie die globalen Aktienmärkte hat sich Bitcoin mittlerweile erholt und durchbrach sogar zwischenzeitlich die wieder die 10.000$-Marke.

Willy Woo selbst geht davon aus, dass ein exponentieller Bullrun kurz bevorsteht. Womöglich sei die Kryptowährung lediglich einen weiteren Monat davon entfernt.

In seinem zugehörigen Tweet veröffentlicht der Autor außerdem einen Chart der Preisentwicklung des Bitcoin im Zeitraum von 2012 bis 2020. Die Entwicklung in diesem Zeitraum ist natürlich überaus beeindruckend.

Zwar kam es zwischenzeitlich natürlich zu enormen Kurseinbrüchen, jedoch ist die Entwicklung auf den gesamten Zeitraum betrachtet imposant. Wenn man beispielsweise eine ähnlich erfolgreiche Aktie suchen würde, würde man sicherlich nicht allzu schnell fündig werden.

Warum ist der Ausblick derartig positiv?

Allerdings muss an dieser Stelle selbstredend erwähnt werden, dass es bereits unzählige Prognose zur Entwicklung des Bitcoin gab. Darunter gab es zahlreiche Experten und auch eher unqualifizierte Individuen, die sich an der Spekulation beteiligt haben.

Unvergessen ist sicherlich dabei John McAfee, der einen Preis von 1.000.000$ je Bitcoin bis Ende 2020 prognostiziert hat. Sollte seine Prognose sich als unwahr erweisen, würde er ein bestimmtes eigenes Körperteil verspeisen. Mittlerweile hat er jedoch anscheinend Abstand von seiner gewagten Prognose genommen.

Mit derartig waghalsigen Einschätzungen hat der Twitterkanal von Willy Woo jedoch wenig gemein. Sein Bitcoin-Modell funktioniert auf analytischer Ebene und kalkuliert Entwicklungen aus der Vergangenheit mit ein.

Laut seiner Einschätzung war COVID-19 ein nicht vorhersehbares Ereignis gewesen. Demnach sei die Pandemie eine Entwicklung, die sein Bitcoin-Modell nicht in Betracht gezogen habe. Die Entwicklungen durch das Virus haben jedoch nicht nur ihn, sondern auch die globale Weltwirtschaft kalt erwischt.

Weltweite Pandemie & Bitcoin-Modell

Insbesondere die enormen Verluste an den Aktienmärkten, rapide in die Höhe schießende Arbeitslosenzahlen und globale Lockdowns sind de facto nicht prognostizierbar gewesen. Die Pandemie ist insofern ein sogenannter Back Swan, also ein Ereignis, welches überraschend kommt, eine große Wirkung hat und im Nachhinein oft unangemessen rationalisiert wird.

Doch warum ist die Einschätzung für die Preisentwicklung des Preises so positiv? Derzeit haben zwar beispielsweise zahlreiche Aktien bereits ihre Kurse vor der Krise bereits übertroffen, jedoch sind die Prognosen nicht durchweg positiv. Die Situation rund um COVID-19 ist immer noch angespannt und in den letzten Tagen wurden zahlreiche Neuerkrankungen publik. Mittlerweile befinden sich die meisten Erkrankten in Südamerika, jedoch ist auch die Situation in den Vereinigten Staaten immer noch überaus angespannt.

Der Analyst stellt jedoch vielmehr auf die Entwicklung von Charts ab. So sieht er in der de facto seit 2018 anhaltenden Seitwärtsentwicklung ein positives Signal. Je länger eine solche Entwicklung dauere, desto höher könnte dadurch auch der Preis steigen.

Zwar wurde auch Kritik an dem Bitcoin-Modell geäußert, wonach technische Analyse nicht auf BTC anwendbar sei. Allerdings entgegnete der Autor, dass dies lediglich auf den Intra-Day zutreffen würde. Sein Bitcoin-Modell jedoch beruhe auf der Entwicklung der vergangenen acht Jahre. In diesem Zeitraum haben laut dem Autor die tatsächlichen Investitionen Vorrang gehabt. Dadurch seien die Daten auch deutlich zuverlässiger.

Fazit zu dem neuen Bitcoin-Modell

Wie bei allen anderen Chartanalysen kann man auch sicherlich bei dem jüngsten Bitcoin-Modell etwas skeptisch sein. Die Preisentwicklung eines äußerst volatilen Assets wie Bitcoin vorherzusagen, ist extrem schwierig. Es gab in der jüngsten Vergangenheit bereits zahlreiche Experten, die sich daran versucht haben und auch mitunter krachend gescheitert sind.

Positiv an diesem Bitcoin-Modell ist jedoch, dass keine konkreten Preisvorstellungen angesprochen werden. Aus meiner Sicht macht dies die Einschätzung daher schon wesentlich seriöser als andere Annahmen, die sogar konkrete Preise beinhalten.

Der Autor ist darüber hinaus sehr renommiert und hat bereits in der Vergangenheit sehr gute Analysen erstellt. Hinsichtlich seines Fachwissens bestehen daher keine Zweifel. Bezüglich seiner Analyse kann man angesichts der derzeitigen Situation sicherlich zustimmen. Bitcoin hat sich verglichen mit dem Aktienmarkt und anderen Kryptowährungen sehr gut behauptet und scheint weiterhin für Anleger überaus interessant zu sein.

Ein möglicher Bullrun wäre sicherlich im Rahmen des Möglichen, ob dieser wie laut Ansicht des Autors auch exponentiell verlaufen wird, kann man derzeit nicht eindeutig beurteilen.



Über den Autor

Krypto-Enthusiast // Autor des Steuern-Bitcoin.com Guides // Rechtswissenschaftler

eToro-Icon

eToro

200€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

75% der privaten CFD-Konten verlieren Geld.


Plus500-Icon

Plus500

100€

Mindesteinzahlung

Besuchen »

76,4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Schreibe einen Kommentar



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!