Bitcoin Kredit & Lending

Vergleich der 4 besten Crypto Lending Anbieter
2020

Crypto.com

Blockfi

Binance

Logo
Crypto.com
BlockFi
Binance
Allgemein
Gründung
2016
2017
2017
Hauptsitz
Bulgarien, Hong Kong
USA
Malta, Hong Kong
Einzahlungsmethoden
Banküberweisung VISA MasterCardBTC
BTCETHLTC   Stablecoins
VISA MasterCardBTC
Mindesteinzahlung
10 USD
Verleihen
Coins verleihbar
BTC, ETH, LTC, XRP, BNB, CRO, LINK, BAT, MKR, PAX, XLM, ATOM, XTZ, BCH, Stablecoins
BTC, ETH, LTC, USDC, GUSD, PAX
BTC, ETH, LTC, XRP, XLM, BCH, BNB, BUSD, EOS, ETC, LINK, TRX, USDT
Rendite p.a.
4 – 18%
3,8 – 8,6%
0,22 – 15%
Auszahlungsfrequenz
flexibel, 30 Tage, 90 Tage
1x im Monat
täglich, 15 Tage, 30 Tage
Zinseszinseffekt
Mindestlaufzeit
Nein
Nein
bis zu 30 Tage
Nutzer
1.000.000+
Unbekannt
10.000.000+
Extra Info
50$ kostenloses Startguthaben
108,7m USD als Finanzierung erhalten
Benannt „Savings“

Crypto.com

Logo
Crypto.com
Allgemein
Gründung
2016
Hauptsitz
Bulgarien, Hong Kong
Einzahlungsmethoden
Banküberweisung VISA MasterCardBTC
Mindesteinzahlung
Verleihen
Coins verleihbar
BTC, ETH, LTC, XRP, BNB, CRO, LINK, BAT, MKR, PAX, XLM, ATOM, XTZ, BCH, Stablecoins
Rendite p.a.
4 – 18%
Auszahlungsfrequenz
flexibel, 30 Tage, 90 Tage
Zinseszinseffekt
Mindestlaufzeit
Nein
Nutzer
1.000.000+
Extra Info
50$ kostenloses Startguthaben

Blockfi

Logo
BlockFi
Allgemein
Gründung
2017
Hauptsitz
USA
Einzahlungsmethoden
BTCETHLTC Stablecoins
Mindesteinzahlung
10 USD
Verleihen
Coins verleihbar
BTC, ETH, LTC, USDC, GUSD, PAX
Rendite p.a.
3,8 – 8,6%
Auszahlungsfrequenz
1x im Monat
Zinseszinseffekt
Mindestlaufzeit
Nein
Nutzer
Unbekannt
Extra Info
108,7m USD als Finanzierung erhalten

Binance

Logo
Binance
Allgemein
Gründung
2017
Hauptsitz
Malta, Hong Kong
Einzahlungsmethoden
VISA MasterCardBTC
Mindesteinzahlung
Verleihen
Coins verleihbar
BTC, ETH, LTC, XRP, XLM, BCH, BNB, BUSD, EOS, ETC, LINK, TRX, USDT
Rendite p.a.
0,22 – 15%
Auszahlungsfrequenz
täglich, 15 Tage, 30 Tage
Zinseszinseffekt
Mindestlaufzeit
bis zu 30 Tage
Nutzer
10.000.000+
Extra Info
Benannt „Savings“

Bitcoin Kredite leihen

Wir helfen beim Start

Krypto-Lending – unsere drei Favoriten im Vergleich

Aktuell gibt es zahlreiche Anlageklassen, die attraktive Renditen ermöglichen. Hierzu gehören Kryptowährungen, Aktien, Immobilien und auch P2P-Kredite. Allerdings bilden diese Anlagemöglichkeiten nur einen Ausschnitt der aktuellen Möglichkeiten ab. Insbesondere hybride Produkte, wie das Krypto-Lending, eröffnen durchaus spannende Anlagemöglichkeiten. In unserem Lending-Vergleich zeigen wir, welche Anbieter wirklich gut sind und wie das Krypto-Lending zum Erfolg wird.

Was ist eigentlich Krypto-Lending?

Im Grunde ähnelt das Krypto-Lending dem Ansatz der P2P-Kredite. Klassische P2P-Plattformen bringen Kreditnehmer und -geber zusammen und funktionieren ohne Banken. Gleiches gilt auch beim Krypto-Lending, dem P2P mit Kryptowährungen.

Der Kreditgeber stellt seine Kryptowährungen dem Markt zur Verfügung und verlangt hierfür einen festen Zinssatz. Die Kryptowährungen müssen sich hierfür auf der nativen Wallet der Plattform befinden. Während der Laufzeit des Krypto-Kredits erhält der Kreditgeber eine Verzinsung auf die zur Verfügung gestellten Coins oder Tokens. Zum Ende der Laufzeit fließt das gesamte Investment an den Kreditgeber zurück. Dementsprechend hält dieser nun seine Coins und zusätzlich die erzielte Verzinsung.

Im Grunde ist das Krypto-Lending ein perfekter Ansatz, um ein passives Einkommen zu erzielen. Allerdings hängt die Rendite sehr stark von der genutzten Plattform sowie der beliehenen Kryptowährung ab. Im Gegensatz zum klassischen Lending auf den etablierten P2P-Plattformen fallen die Renditen etwas geringer aus. In Durchschnitt liegen die Renditen bei unseren Plattformen im hohen einstelligen Prozentbereich. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, eine höhere Rendite einzufahren. Beispielsweise auf Crypto.com können Anleger, die CRO verleihen eine sehr attraktive Rendite im mittleren zweistelligen Bereich erwarten.

Beim Verleihen etablierter Coins, etwa Bitcoin und Ethereum, fallen die Rendite etwas geringer aus. Warum sich das Lending hier trotzdem lohnen kann, wollen wir im Folgenden verdeutlichen.

Krypto-Lending

Wie hebt sich Krypto-Lending vom normalen Lending mittels P2P-Krediten ab?

Der größte Unterschied ist offensichtlich, denn während das normale Lending oder das P2P-Geschäft auf Fiatwährungen basiert, sieht das beim Krypto-Lending etwas anders aus. Hier müssen die Anleger Kryptowährungen besitzen, um diese am Markt zu verleihen.

Außerdem gibt es beim Kreditgeschäft mit Kryptowährungen nicht unzählige Kreditarten wie beispielsweise Immobilienfinanzierungen, Konsumkredite oder Unternehmenskredite. Stattdessen ist das ganze Prozedere sehr standardisiert, anonym und schnell. Wer als P2P-Investor bereits etwas Erfahrung sammeln konnte wird sich erstmal an das neue Vorgehen gewöhnen müssen. Ein Einblick in ein Kreditprojekt oder die Hintergründe zum Kreditnehmer gibt es schlicht und ergreifend nicht.

Stattdessen müssen die Kreditnehmer ihre eigenen Assets einbringen und als Sicherheit hinterlegen. Sollte ein Kredit nicht mehr bedient werden, können diese sogenannte Securities liquidiert werden, um den Verlust des Investors zu reduzieren oder gar auszugleichen. Folglich basiert der gesamte Prozess auf dem Vertrauen der Nutzer.

Wie funktioniert das Lending von Kryptowährungen?

Einfach betrachtet gibt es beim Lending von Kryptowährungen genau drei Parteien, die miteinander interagieren:

  1. Der Verleiher oder Kreditgeber
  2. Der Leiher oder Kreditnehmer
  3. Die technische Plattform

Der Verleiher stellt im Grunde seine Kryptowährungen über die technische Plattform zur Verfügung und verlangt hierfür eine Rendite. Diese schwankt, wie bereits angemerkt, je nach Kryptowährung und Plattform. Zum Ende des Kreditzeitraums fließen die Coins an den Kreditgeber mitsamt der vertraglich definierten Rendite zurück. Von dieser ausgewiesenen Rendite fließt zudem ein kleiner Anteil an die technische Plattform, um deren Betriebskosten zu finanzieren.

Wie verdienen Anleger ihr Geld mit dem Krypto-Lending?

Im ersten Schritt kann man nun denken, dass der Kreditnehmer oder Leiher auf Kursveränderungen beim Preis der Kryptowährung setzt. Von diesem Gedankengang können wir uns allerdings wieder verabschieden, denn der Kredit wurde nicht in einer Fiatwährung, sondern in einer Kryptowährung ausgegeben. Folglich interessiert es nicht, ob 1 BTC einen Preis von 12.000 US-Dollar oder gar 15.000 US-Dollar hat, denn der offene Kreditsaldo liegt weiterhin bei 1 BTC.

Dementsprechend muss der Kreditnehmer die Kryptowährung verwenden, um eine Rendite zu erwirtschaften. Oftmals ist es nicht transparent ersichtlich, was der Kreditnehmer mit dem Kapital macht – die Rede ist von einer Blackbox. In diesem Fall müssen die Kreditgeber darauf hoffen, dass die erzielte Rendite positiv ist und das eigene Kapital zurückfließt. Auf vielen Plattformen ist beispielsweise das Hebeln der geliehenen Assets nicht möglich. Auf diese Weise wollen die Plattformen verhindern, dass das Erzielen einer Rendite zu einer Spekulation avanciert. Stattdessen kann das Kapital als Kollateral verwendet werden. Dementsprechend haben die Kreditnehmer im Grunde drei Möglichkeiten, um eine Rendite zu erwirtschaften:

  • Optionen kaufen
  • Optionen verkaufen
  • Kryptowährungen Shorten

Auf transparenten Plattformen können die Anleger ein allgemeines Bild zur Verwendung der Mittel einsehen. Diese Daten werden dann gehasht und der Community zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise können die Anleger auch nachverfolgen, ob die Renditen erwirtschaftet werden. Ist dies nicht der Fall steigt natürlich das Risiko sukzessive an.

Welche Risiken gibt es beim Krypto-Lending?

Im Gegensatz zu klassischen P2P-Krediten steht der Kreditverlust nicht an oberster Stelle. Vielmehr gehen Anleger bei einigen Plattformen das Risiko ein, die eigenen Coins und Token in fremde Hände zu geben. Gemäß dem Sprichwort „Not your keys, not your coins“ gehen Anleger hier ein entsprechendes Verlustrisiko ein. Existiert keine Sicherheit in Form von hinterlegten Kryptowährungen, steigt das Risiko.

Allgemein ist das Lagern der eigenen Coins auf einer zentralisierten Krypto-Lending-Plattform bereits ein Risiko, da sich die Coins zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in der Verfügungsmacht befinden. Vergleichen wir dies mit den Risiken klassischer Lending-Plattformen, dann eröffnen sich hier nicht sonderlich viele Unterschiede, denn auch hier ist das investierte Geld erst dann „sicher“, wenn es sich wieder auf dem eigenen Konto befindet.

Allerdings gibt es heute bereits große Communities, die sich um die größten Plattformen gebildet haben. Das heißt, dass du im Falle von Unregelmäßigkeiten schnelle Updates auf Netzwerken wie Twitter oder Telegram erhältst. Diese Transparenz nehmen auch die Anbieter wahr, sodass Fehltritte bisher eher selten waren.

Welche Krypto-Lending-Plattformen sind wirklich gut?

Nun kommen wir zu unserer Auswahl an Krypto-Lending-Plattformen. Die folgenden Plattformen bieten gute Renditen, ein großes Netzwerk und eine einfache Bedienung.

Crypto.com

crypto.com logo

Unser Favorit in Sachen Lending von Kryptowährungen ist Crypto.com. Das Unternehmen existiert in seiner jetzigen Form seit 2018. Zuvor firmierte Crypto.com unter dem Namen Monaco Technologies.

Besonders gut an Crypto.com ist die einfache und gute Bedienung der App. Zusätzlich bietet Crypto.com eine hervorragende Kreditkarte, die hohe Cashbacks bietet. Je nach Höhe der Einlage schwankt das Cashback zwischen 1 und 5 % – sogar Kosten für Spotify und Netflix sind erstattungsfähig, wenn die Einlage groß genug ist.

Für das Krypto-Lending sind die Dienste Crypto Earn und Crypto Credit maßgeblich. Bei Crypto Earn können Anleger ihre eigenen Kryptos verleihen und eine Rendite erzielen. Crypto Credit ist das entsprechende Pendant und dient zum Leihen von Coins und Token. Negativ hervorzuheben ist, dass Crypto.com eine zentrale Plattform ist. Folglich bist Du als Anleger nicht im Besitz deiner eigenen Kryptowährungen. Zudem verfügt die App über keine deutsche Sprache. Allerdings ist die Bedienung einfach und intuitiv möglich.

Mit Crypto.com kannst Du auf deine investierten Coins bis zu 8 % an Rendite erzielen, wenn du diese mindestens für drei Monate hinterlegst. Bei einem einmonatigen Anlagezeitraum sind Verzinsungen von bis zu 6 % möglich. Der flexible Anlagehorizont wird mit bis zu 4 % honoriert. Bei Stablecoins gibt es einen Aufschlag von jeweils 4 % in jedem wählbaren Zeitfenster. Am höchsten ist die Rendite bei einem Investment in der nativen Währung CRO. Bei einem dreimonatigen Investment beträgt die Rendite ganze 18 % p.a., bei dem einmonatigen Investment noch 16 % p.a. und bei der flexiblen Anlage noch 14 % pro Jahr.

Ein besonderer Vorteil von Crypto.com ist der Willkommensbonus von 50 US-Dollar in Form der nativen Währung CRO. Wer über unseren Link geht und zusätzlich 1.000 CRO kauft, der erhält diesen Bonus sofort auf seine Crypto.com Wallet.

BlockFi

blockfi

Unsere zweite Empfehlung im Bereich der Krypto-Lending-Plattformen ist BlockFi. Bei BlockFi handelt es sich um eine Delaware Firma, die in New Jersey sitzt. Anleger und Investoren können auf der Plattform drei Dienste in Anspruch nehmen:

  • Krypto-Zinsen
  • USD-Kredite
  • Krypto-Handel

Besonders spannend ist natürlich das Produkt Krypto-Zinsen. Hier können Anleger ihre BTC, ETH, LTC, USDC, PAX und GUSD anlegen und somit eine Verzinsung erzielen. Die Zinssätze schwanken zwischen in Abhängigkeit der gewählten Kryptowährung sowie der hinterlegten Menge. Dabei sind Verzinsungen von bis zu 8,6 % pro Jahr im Rahmen des Möglichen. Die Ausschüttung der Zinsen erfolgt monatlich in einer Kryptowährung, die der Anleger eigenständig auswählt. So können die generierten Kryptowährungen eine zusätzliche Rendite durch Kurssteigerungen erzielen. Alternativ können die Kryptowährungen auch direkt reinvestiert werden, um direkt vom Zinseszinseffekt zu profitieren.

Allerdings sind die Zinsen bei BlockFi nicht festgeschrieben und werden monatlich an das aktuelle Marktumfeld angepasst. Folglich sollten sich Anleger darauf einstellen, dass die Zinssätze im schlimmsten Fall schnell gesenkt werden können.

Binance

Binance Bonus Code

Bei Binance handelt es sich um eine der beliebtesten Krypto-Exchanges am Markt. Doch neben dem Handel von Kryptowährungen gibt es noch weitere Services, etwa Binance Savings. Dabei ist Binance Savings sowas wie ein lukratives Sparbuch für Kryptowährungen.

Hierfür müssen die Anleger kompatible Kryptowährungen besitzen oder direkt bei Binance kaufen und anschließend über Binance Savings anlegen. Anschließend verleiht Binance diese Kryptowährungen und entlohnt den Investor mit einer attraktiven Verzinsung. Die Zinssätze schwanken bei den unterschiedlichen Kryptowährungen und werden als „Average Annual Return“, als jährlicher Durchschnitt, angegeben. Allerdings basiert dieser Wert stets auf der Verzinsung der letzten 7 Tage und wird lediglich mit 365 multipliziert. Allerdings bedeutet dies auch, dass die reale Rendite abweichen kann.

Hervorzuheben ist, dass bei Binance neben den etablierten Coins wie Bitcoin oder Ethereum auch IOTA zu 1 % angelegt werden kann. Die höchste Rendite gibt es aktuell bei ATOM – hier gibt es immerhin 3,8 %. Bei den Stablecoins sind noch höhere Zinsen möglich. Der aktuelle Zinssatz für Tether beläuft sich auf 7,2 % pro Jahr.

Bitfinex

bitfinex

Schlussendlich möchten wir noch Bitfinix als Lending-Plattform für Kryptowährungen vorstellen. Mithilfe der sogenannte Funding Wallet können Anleger ihr Kapital für das Lending zur Verfügung stellen. Bei Bitfinix ist das Verleihen von Kryptos nicht ganz so intuitiv möglich, wie bei den anderen Plattformen. Das liegt daran, dass der Verleih sich stark am Trading orientiert. Dementsprechend gibt es Orderbücher, welche die Angebote und Anfragen erfassen.

Kredite laufen bei Bitfinix zwischen 2 und 30 Tagen. Insgesamt ist der Verleihprozess bei der Plattform sehr manuell, sodass wir die Verwendung eines Bots empfehlen. Extra für diesen Zweck gibt es auch eine entsprechende Schnittstelle. Der wohl bekannteste und einfachste Bot hierfür ist Coinlend, ein webbasierte Lendingbot. Allerdings müssen hier die Benutzer beachten, dass 5 % des Gewinns an Coinlend abgetreten werden. Durch die Möglichkeit eigene Strategien zur Gewinnmaximierung zu programmieren, können diese Kosten den entsprechenden Zeitaufwand allerdings kompensieren.

Wer sich für das Angebot von Bitfinex entscheidet, bekommt eine überdurchschnittliche Rendite von mehr als 10 % pro Jahr. Dabei müssen allerdings mindestens 50 US-Dollar vergeben werden. Hervorzuheben ist zudem die „Autorenew“-Funktion, welche Zinserträge ab 30 US-Dollar automatisch reinvestiert. Eine Auszahlung der Zinsen erfolgt täglich um 1:30 Uhr.

Fazit: Krypto-Lending ist eine sinnvolle Diversifikation

Krypto-Lending ist eine durchaus interessante Möglichkeit, um eine zusätzliche Rendite mit seinen Coins und Token zu erwirtschaften. Allerdings sollten Anleger hier stets auf transparente und etablierte Plattformen setzen, um einen guten Informationsfluss über aktuelle Entwicklungen zu erhalten. Die von uns vorgestellten Plattform überzeugen alle mit einem sehr guten Angebot, attraktiven Lending-Renditen und einer bekannten Marke. Wer noch keine Erfahrungen mit Lending von Kryptowährungen hat, sollte im ersten Schritt mit einem kleineren Investment starten.

Das beste Angebot bietet aktuell Crypto.com, denn neben den interessanten Renditen gibt es zusätzlich einen Willkommensbonus für Neukunden, wenn diese 1.000 CRO halten. Besonders spannend ist zudem die Kreditkarte, die einen überdurchschnittlichen hohen Cashback bietet.

Hoch zu den 4 besten Krypto-Lending-Plattformen 



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!