Coin-Ratgeber.de

[Einführung] Bitcoin vs. Gold – Über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Geschätzte Lesezeit: 8 Min.

Seit der Entstehung von Bitcoin hat das neue digitale Asset eine beispiellose Wertentwicklung hingelegt, die Menschen weltweit in Staunen versetzt hat. Während sie am Anfang wenige Cents wert waren, lag das Allzeithoch 2017 bei 20.000 US-Dollar. So bekam Bitcoin schnell den Ruf des “digitalen Goldes”.

Doch wie verhält es sich zu dem alten, großen Bruder, Gold? Ist der Brüder-Vergleich eigentlich gerechtfertigt oder gibt es signifikante Unterschiede? In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit genau diesen Fragen und vergleichen die beiden Assets Bitcoin und Gold.

Warum ist Gold so wertvoll?

gold

Der Einsatz von Gold als Geld

In einem System des freien Marktes ist Gold eine Währung. Gold hat einen Preis und dieser Preis schwankt im Verhältnis zu anderen Währungen, wie z.B. dem US-Dollar, dem Euro und dem japanischen Yen. Gold kann gekauft und gelagert werden, aber es wird normalerweise nicht direkt als Zahlungsmittel verwendet. Es ist jedoch sehr liquide und kann relativ leicht in fast jede Währung weltweit in Bargeld umgewandelt werden.

Daraus folgt, dass sich Gold in vielerlei Hinsicht wie andere Währungen verhält. Es gibt Zeiten, in denen sich Gold preislich höher bewegt und Zeiten, in denen andere Währungen oder Anlageklassen in der Regel eine bessere Performance erzielen.

Wir können davon ausgehen, dass Gold eine gute Leistung erbringt, wenn das Vertrauen in Papierwährungen schwindet, während Kriegen und wenn Aktien erhebliche Verluste erleiden.

Anleger können mit Gold auf verschiedene Arten handeln, einschließlich des Kaufs von physischem Gold, Futures-Kontrakten und Gold-ETFs. Anleger können auch an den Preisbewegungen teilnehmen, ohne den zugrunde liegenden Vermögenswert zu besitzen, indem sie einen Differenzkontrakt (CFD) kaufen.

Gold und der US-Dollar

Gold und der US-Dollar hatten schon immer eine interessante Beziehung. Auf lange Sicht bedeutete ein sinkender US-Dollar einen steigenden Goldpreis. Auf kurze Sicht kann ein stark fallender US-Dollar sich aber auch negativ auf den Goldpreis auswirken.

Das Verhältnis des US-Dollars zum Goldpreis ist ein Ergebnis des Bretton-Woods-Systems. Internationale Abrechnungen wurden damals in Dollar getätigt und die US-Regierung versprach, sie gegen eine feste Goldmenge einzulösen. Während das Bretton-Woods-System 1971 endete, blieben die USA eine Weltmacht.

Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Gold und Währungen dynamisch sind und mehrere Faktoren haben, die sich auf den Preis auswirken. Der Goldpreis wird von weit mehr als nur der Inflation, dem US-Dollar und Kriegen beeinflusst.

Gold ist ein globaler Rohstoff und spiegelt daher globale Faktoren wider und nicht nur die Stimmung in einer Volkswirtschaft. So ging der Goldpreis im Jahr 2000 zurück, als die britische Regierung einen großen Teil ihrer Goldreserven verkaufte.

Gold und Bitcoin: Knappheit steigert den Preis

Stock-to-Flow Model

stocktoflow btc

Das Stock-to-Flow-Modell für Bitcoin wurde ursprünglich von einem Twitter-User namens PlanB vorgeschlagen, obwohl ähnliche Tools im traditionellen Investmentbereich seit Jahrzehnten verwendet werden.

Dieses Tool kann auch für PoW-Kryptowährungen verwendet und der Prozess repliziert werden, da sie ähnlichen Stock-to-Flow-Modellen folgen.

Die einzigen Anforderungen an das Stock-to-Flow-Modell sind:

  • Ein bekanntes Angebot (Bestand)
  • Ein bekanntes maximales Angebot

Solange ein Vermögenswert in die oben genannten Kategorien fällt – wie Kryptowährungen mit PoW-Konsensus, aber auch Gold, Silber oder die meisten Edelmetalle – können wir das Stock-to-Flow-Modell anwenden, um eine Prognose über den zukünftigen Preis aufzustellen.

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass dieses Modell letztendlich keinen Sinn mehr ergibt, wenn die Anzahl der Bitcoin das maximal verfügbare Angebot von 21 Millionen BTC erreicht.

Im Wesentlichen ist der Bestand im Stock-to-Flow-Modell die Größe der vorhandenen Lagerbestände oder Reserven eines Vermögenswerts und der Fluss die jährliche Produktion. Betrachtet man Bitcoin, so ist der Bestand die Anzahl der im Umlauf befindlichen Bitcoin – zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels sind es fast 18.248.000 – während der “Flow” die Anzahl der in einem Jahr produzierten Bitcoin ist, die sich bei der derzeitigen Belohnung von 12,5 BTC pro Block auf ~650.000 BTC pro Jahr beläuft.

Gold hat mit 62 das höchste Stock-to-Flow-Verhältnis, denn es würde 62 Jahre an Produktion benötigen, um das derzeitige Niveau der Goldbestände zu erreichen. Silber hat ein Verhältnis von 22, während Bitcoin derzeit bei 27 liegt. Diese hohen Stock-to-Flow-Verhältnisse machen sie zu monetären Gütern.

Bitcoin Halving

Wie viele wissen, ist das Angebot von Bitcoin (BTC) begrenzt. Sobald 21 Millionen Coins generiert sind, wird das Netzwerk die Produktion weiterer Coins einstellen. Das ist einer der Hauptgründe, warum Bitcoin oft als „digitales Gold“ bezeichnet wird – genau wie beim gelben Metall gibt es nur eine begrenzte Menge auf der Welt, und eines Tages wird alles davon abgebaut sein.

Derzeit sind etwa 18,25 Millionen BTC im Umlauf, was etwa 85 % der Obergrenze entspricht – was aber nicht bedeutet, dass die Kryptowährung in absehbarer Zeit an ihre Grenzen stoßen wird. Der Grund dafür ist das Protokoll, das von Anfang an in der Blockchain kodiert wurde:

Alle 210.000 Blöcke führt es das so genannte Bitcoin Halving durch und die Errechnung neuer Bitcoin wird schwieriger – genau wie im Goldbergbau, wo es mit der Zeit immer schwieriger wird, neue Vorkommen zu finden.

Jedes Mal, wenn das Bitcoin Halving eintritt, erhalten die Miner also 50 % weniger BTC für das Errechnen eines neuen Blocks.

Gold und Bitcoin: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

gold bitcoin

Gemeinsamkeiten

Sowohl Bitcoin als auch Gold sind spekulative Investitionen. Im Gegensatz zu Aktien und Anleihen basieren sie nicht auf Faktoren wie Erträge und Zinszahlungen. Was ihre Preisbewegungen angeht, so ist die Antwort kompliziert und nicht alle sind auf einem gleichen Nenner.

Im Jahr 2013 sagte der Vorsitzende der Federal Reserve, Ben Bernanke, dem Kongress, dass er sich nicht sicher sei, was die Bestimmungsfaktoren für den Goldpreis wirklich seien.

„Niemand versteht den Goldpreis wirklich.“ – Ben Bernanke

Was Bitcoin betrifft, so haben Marktbeobachter verschiedene Möglichkeiten zur Bewertung der digitalen Währung bereitgestellt. Thomas Lee, geschäftsführender Gesellschafter und Leiter der Forschungsabteilung von Fundstrat Global Advisors, erklärte am 18. Oktober 2017, dass Bitcoin bis zum Ende des folgenden Jahres 6.000 US-Dollar erreichen wird.

Er stützte seine Prognose auf die Schlüsselrolle der Verwendung und erklärte, dass der Wert der digitalen Währung mit der wachsenden Zahl der Bitcoin-Nutzer rasch steigen wird.

Interessanterweise erfüllte sich seine Vorhersage, und die Bitcoin überstieg am 20. Oktober 2017 6.000 US-Dollar.

Dan Davies, ein leitender Forschungsberater von Frontline Analysts, behauptete, dass das Transaktionsvolumen den Wert von Bitcoin bestimmt:

„Es handelt sich nicht um ein Wertpapier mit einem gewissen inneren Wert, sondern um eine Währung, die langfristig von einem Wechselkurs bestimmt wird, der durch den Handel oder das Transaktionsvolumen bestimmt wird.“

Unterschiede

Einer der auffälligsten Unterschiede zwischen Gold und Bitcoin besteht darin, dass das Edelmetall ein physisches Objekt darstellt, während Bitcoin vollständig digital ist.

Zu jedem Zeitpunkt sind sowohl die aktuelle als auch die maximale Menge an Bitcoin bekannt. Genauer gesagt, das Bitcoin-Protokoll begrenzt die Gesamtzahl auf 21 Millionen, und Interessenten können online herausfinden, wie viele Bitcoin bereits geschürft wurden.

Wenn es um Gold geht, weiß niemand, wie viel von dem Edelmetall auf der Erde noch übrig ist. Bergleute können Gold unter der Erdoberfläche finden und es existiert auch im Meerwasser. Einige Unternehmen haben sogar damit begonnen, auf die Schaffung einer Weltraumindustrie hinzuarbeiten, die Edelmetalle aus dem Weltraum gewinnen könnte.

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen den beiden Assets ist, dass sich die Klassifizierung von Bitcoin, obwohl Gold ein Rohstoff ist, schwierig erwiesen hat. In einem Whitepaper, das vom Investmentmanager ARK Invest und dem Börsenbetreiber Coinbase erstellt wurde, wurde die Zugehörigkeit von Bitcoin zu einer eigenen Anlageklasse begründet und auf mehrere Variablen wie die geringe Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Anlageklassen hingewiesen.

Vorteile von Bitcoin im Überblick

  • Inflationsrate halbiert sich alle 4 Jahre, dadurch wird die Wertentwicklung besser einschätzbar
  • Bitcoin enthält Satoshis als Untereinheit, dadurch können, anders als bei Gold, auch kleine Geldbeträge versendet werden
  • BTC sind einfacher zu transferieren als ein Goldbarren
  • Die digitale Währung erfährt immer mehr Akzeptanz als Tauschmittel

Vorteile von Gold im Überblick

  • Gold findet Verwendung in vielen Bereichen der Industrie und hat einen hohen intrinsischen Wert
  • Gold ist bereits seit tausenden Jahren ein anerkanntes Tauschmittel

Was ist das bessere Investment – Gold oder Bitcoin?

investment bitcoin gold

Im vergangenen Jahr haben viele Analysten und andere Wirtschaftsexperten eine Rezession vorausgesagt. Nach vielen Jahren der Hausse könnten Anleger, die über diese Möglichkeit besorgt sind, plötzlich nach einem Weg suchen, ihre Anlagen in stabilere Asset-Klassen zu verlagern. Man spricht auch gerne von “sicheren Häfen” in Zeiten der Krise.

Der traditionelle Schritt wäre die Absicherung gegen Aktienvolatilität mit Gold. Dies hat sich in der Vergangenheit als eine effektive Methode erwiesen, aber eine neuere Alternative stellt den sicheren Hafen der alten Schule in Frage. Die 2009 eingeführte Bitcoin läutete eine neue Ära digitaler Währungen ein.

Als führende Kryptowährung hat Bitcoin viele Eigenschaften einer Währung, aber mit einigen einzigartigen Merkmalen, die sie zu einem sicheren Hafen machen könnten. Letztendlich bleibt es jedoch dem einzelnen Anleger überlassen, ob Bitcoin in Zeiten von Marktstörungen ein geeigneter sicherer Raum ist.

Ist Gold ein sicherer Hafen?

gold-investment

Es gibt mehrere Faktoren, die Gold zu einem sicheren Hafen machen. Es ist wertvoll als Material für Konsumgüter wie Schmuck und Elektronik und es ist knapp. Unabhängig von der Nachfrage bleibt das Angebot unverhältnismäßig gering. Gold kann nicht so hergestellt werden wie ein Unternehmen, das neue Aktien ausgibt, oder eine Bundesbank, die Geld druckt. Es muss aus dem Boden geholt und verarbeitet werden.

Dementsprechend hat Gold fast keine Korrelation mit Vermögenswerten wie Währungen und Aktienindizes wie dem S&P 500. Das Edelmetall war bis 1971 an den Dollar gebunden, bis Präsident Nixon 1971 die Verbindung zwischen der US-Währung und Gold als Basis auflöste.

Seitdem haben diejenigen, die nicht in vollem Umfang an den Börsenschwankungen teilnehmen wollen, in Gold investiert. Das Edelmetall trägt dazu bei, den Schlag abzumildern oder sogar Gewinne zu erzielen, wenn es zu einer Börsenkorrektur oder einem Rückgang von mindestens 10% kommt.

Gold schneidet bei Korrekturen in der Regel gut ab, denn selbst wenn es nicht unbedingt steigt, ist ein Vermögenswert, der statisch bleibt, während andere fallen, als Absicherung recht nützlich. Und wenn mehr Menschen aus den Aktien fliehen und in Gold investieren, steigt der Preis entsprechend an.

Fazit: Bitcoin könnte der Gold-Killer sein

Bitcoin sorgt seit 2009 für Furore. Viele haben Bitcoin bereits aufgrund der schwachen Beziehung zu allen anderen Vermögenswerten – insbesondere zu den Aktien – als „digitales Gold“ bezeichnet. Die Marktteilnehmer erinnern sich vielleicht noch an das Jahr 2017, als der Preis eines Bitcoin zum ersten Mal den Preis einer einzelnen Feinunze Gold überstieg.

Im Januar 2020 lag der Preis von Bitcoin bei über 8.700 Dollar, aber wie kann er so wertvoll sein? Noch wichtiger ist, sollten diejenigen, die Aktien verkaufen möchten, eine Investition in die Kryptowährung in Betracht ziehen?

Ich bin der Meinung: Ja. Es kann langfristig nicht schaden, zumindest ein Wenig in Bitcoin investiert zu sein. Es ist unabhängig von Staaten, Regierungen, dezentral organisiert und es gibt eine Obergrenze von 21 Millionen Bitcoin. Während die Marktkapitalisierung viele Billionen US-Dollar beträgt, sind es bisher nur 145 Milliarden US-Dollar bei Bitcoin.

Das Wachstumspotenzial ist also enorm, wenn man bedenkt, dass bisher relativ wenige Menschen tatsächlich in Bitcoin investiert ist. Es kommt nun darauf an, wie sich Bitcoin in den vermutlich schwierigen wirtschaftlichen Zeiten der nächsten Jahre behaupten kann. Bleibt es zumindest wertstabil, könnte diese Tatsache das Interesse weiterer Anleger wecken.

 



Melden Sie sich zu unserem Newsletter an:
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie alle brandneuen Informationen rund um das Thema Kryptowährungen bequem per Mail in Ihr Email Postfach. Garantiert kostenlos und ohne Spam!